VDMA: „Müdem Wahlkampf muss Regierung der Innovation folgen“

Aus Enttäuschung darüber, dass im Wahlkampf wichtige wirtschaftspolitische Themen weitgehend ausgespart wurden, hat VDMA-Präsident Carl Martin Welcker den Spitzen von Union, SPD, FDP und Grünen eine Mittelstandsagenda für die nach der Wahl anstehenden Koalitionsverhandlungen unterbreitet.

„Der industrielle Mittelstand und damit auch über eine Million Beschäftigte im Maschinen- und Anlagenbau stehen vor großen Herausforderungen. Gemeinsam erwarten wir, dass die neue Bundesregierung die trügerische Ruhezone verlässt und auf „Vorfahrt für Innovationen“ setzt“, heißt es in den wortgleichen Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU), den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz, den FDP-Parteivorsitzenden Christian Lindner sowie den Grünen-Chef Cem Özdemir und seine Mitstreiterin Katrin Göring-Eckart..

Der VDMA-Präsident listet in seiner Agenda fünf Themenschwerpunkte aus den Bereichen Digitalisierung, Arbeitswelt 4.0, Außenhandel sowie Klima- und Steuerpolitik auf. Gefordert wird unter anderem „nichts Geringeres als das beste Breitbandnetz der Welt“ mit Down- und Uploadgeschwindigkeiten im Gbit-Bereich, flexible Arbeitszeiten, Freihandel statt Abschottung, marktwirtschaftliche Instrumente und Technologieoffenheit beim Klimaschutz sowie eine steuerliche Forschungsförderung.



Die von ihm angesprochenen fünf Themen, so schreibt Welcker, seien in den zurückliegenden Wahlkampfwochen kaum zu finden gewesen. „Für eine Industrienation wie Deutschland war das zu wenig.“ Der Koalitionsvertrag müsse ein „Innovationsvertrag für Deutschland“ werden, lautet seine Forderung.

Über den VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

Der Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau (VDMA) vertritt rund 3 200 Unternehmen des mittelständisch geprägten Maschinen- und Anlagenbaus. Mit nahezu einer Million Beschäftigten im Inland bilden sie den größten industriellen Arbeitgeber und einen der führenden deutschen Industriezweige insgesamt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.
Lyoner Str. 18
60528 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6603-0
Telefax: +49 (69) 6603-1511
http://www.vdma.org/

Ansprechpartner:
Holger Paul
Leiter Kommunikation und Pressesprecher
Telefon: +49 (69) 6603-1922
Fax: +49 (69) 6603-2922
E-Mail: holger.paul@vdma.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.