Neue Gebühren der Bausparkassen – Verbraucher sind verärgert

Die Bausparkassen Debeka, Signal Iduna und LBS Bayerische Landesbausparkasse führen angesichts der Zinsflaute eine neue Servicepauschale ein. Weitere Institute könnten mitziehen. Für Kunden heißt es jetzt die Widerrufsfrist von zwei Monaten einzuhalten, so der Deutsche Finanzmarktschutz e.V. (DFMS).

Kunden eines Bausparvertrages haben es momentan nicht leicht. Hochverzinste Altverträge werden von zahlreichen Instituten gekündigt. Diese bestehen seit mindestens zehn Jahren und sind noch nicht voll bespart. Eine umstrittene Praxis, die Ende Februar Thema auf der Agenda des Bundesgerichtshof war.
Der Chef der Finanzaufsicht (Bafin) erklärt dieses Vorgehen anhand von sinkenden Erträgen und der aktuellen Niedrigzinsphase.

Die Servicepauschale wird je nach Institut bei 9,00 – 24,00 Euro im Jahr liegen und soll alle anfallenden Gebühren während der Spar- und Darlehensphase abdecken.



Geschäftsführer des DFMS (www.finanzmarktschutz.de), H.Heinze, hat rechtliche Bedenken und stellt hier die Hauptleistung in Frage. ,,Bausparverträge ermöglichen ein vergünstigtes Darlehen zu einem späteren Zeitpunkt zu bekommen. Die Kontoführung ist deshalb nicht die Hauptleistung. Eine Servicepauschale oder Kontogebühren sind nur sinnvoll, wenn dem Kunden eine Leistung, wie Girokonto und EC-Karte zur Verfügung stehe. Bausparer sollten dies nicht hinnehmen und innerhalb von zwei Monaten nach Erhalt des Schreibens schriftlich Widerruf einlegen." Der DFMS empfiehlt eine kostenfreie Erstbewertung ihres Bausparvertrages durch unsere Vertrauensanwälte.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.