EGI Euro Grundinvest: Die Infoveranstaltung, die keine war

Die Informationsveranstaltung für 600 EGI Euro Grundinvest (München) Anleger in der bayrischen Landeshauptstadt am 21.02. 2017 war eine herbe Enttäuschung. Kurz zuvor wurde ein Insolvenzantrag von der Euro Grundinvest AG gestellt. Auf Fragen der Anleger habe es nur spärliche Antworten gegeben. Der Deutsche Finanzmarktschutz e.V. (DFMS) rät EGI Anlegern, sich nicht in eine vorgegebene Richtung lenken zu lassen und objektiven Rat einzuholen.

Nachdem sich die Gründungsgesellschaften OVT Odeon Beteiligungstreuhand Management GmbH & Co. KG, Euro Grundinvest Consulting GmbH, Euro Grundinvest Management GmbH im Insolvenzverfahren befinden, beantragte nun auch die Euro Grundinvest AG Insolvenz. Anleger von Genussrechten hofften auf eine Zwangsvollstreckung gegen Firmenchef Sven Donhuysen, doch formale Gründe verhinderten seine Stellungnahme gegenüber dem Gerichtsvollzieher.

Viele Anleger hatten sich für die Informationsveranstaltung gut vorbereitet und stellten dem Management ihre Fragen. Die Antworten seien dürftig und nicht informativ gewesen. Auch die Frage der Masseverteilung sei offen geblieben. Fehlende Transparenz sorgte nicht gerade für Vertrauen. Wenigstens erlaubt § 9 des Gesellschaftervertrages den Anlegern, einen Beirat zu gründen. Dieser soll Kontrolle und Druck auf das Management ausüben. Die Abstimmung erfolgt in schriftlicher Form von Anlegern der folgenden Beteiligungen:



Euro Grundinvest Deutschland 15 GmbH & Co. KG,
Euro Grundinvest Deutschland 17 GmbH & Co. KG,
Euro Grundinvest Deutschland 18 GmbH & Co. KG,
Euro Grundinvest Deutschland 20 GmbH & Co. KG.

Der Geschäftsführer des DFMS (www.finanzmarktschutz.de) H. Heinze äußert sich mit Bedenken über den Verlauf der Informationsveranstaltung: ,,Die Anleger wurden regelrecht abgefertigt mit nicht aussagekräftigen Fakten. Meiner Meinung nach zeigt man bewusst Ignoranz nach Außen, um den Anlegern eine Machtstellung zu präsentieren und sie in Anbetracht der aussichtslosen Lage in eine Richtung zu lenken." Der DFMS rät Betroffenen zu einer objektiven, kostenfreien Erstberatung durch unsere Vereinsanwälte, da Chancen auf Schadensersatzansprüche gegen Treuhandkommanditistin und Vertriebsmann Malte Hartwieg bestehen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.