Canada-Gold-Trust: Treuhänderin Xolaris zu Schadensersatz verurteilt

Am Landgericht Konstanz wurden am 17.02.2017 zwei Urteile gegen die Xolaris Service GmbH (Konstanz), die Fonds-Treuhandgesellschaft der Canada Gold Trust II KG und die Fondsverantwortlichen zu Schadensersatz verurteilt. Zudem wurde ein Kapitalanlageberater wegen Täuschung der Anleger verurteilt. Alle Betroffen sollten ihre Aussicht auf Schadensersatzansprüche gegen Anlageberater schnellstmöglich prüfen lassen, so der Deutsche Finanzmarktschutz e.V. (DFMS).

Das kanadische Gebiet um Quesnel wurde von der Canada Gold Trust GmbH als ertragsreiche und rentable Goldanlage angepriesen. Anleger erhofften sich hohe Zinsauszahlungen. Durch geringe Minenaktivität und nur feinkörniges Goldvorkommen scheiterte das Konzept. Trotz Gutachten, dass 2011 das Ertragsgebiet in Frage gestellt hat, wurden besonders bei Canada Gold Trust II die Erwartungen hochgeschraubt. Das Landgericht bewies dies anhand des Prospektes. Damit würde sich eine Prospekthaftung für den Geschäftsführer der Canada Gold Trust GmbH, sowie für die Xolaris Service GmbH und den Vertrieb begründen.

Geschäftsführer des DFMS (www.finanzmarktschutz.de) H.Heinze: ,, Anhand dieser gerichtlichen Feststellung sollten Anleger nicht lange warten und ihre Ansprüche prüfen lassen." Der DFMS bietet betroffenen Anlegern eine kostenlose Erstberatung



Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.