Rudolf Wöhrl AG: Was der abgesegnete Insolvenzplan den Anlegern bringt

Die Insolvenzgläubiger der Rudolf Wöhrl AG (Nürnberg) können mit einer erhöhten Abschlagszahlung rechnen. Bisher war von 7,5 Prozent die Rede. Einer Mitteilung des Modehauses zufolge sieht der Insolvenzplan nun 10 Prozent vor. Diesem hatten alle Gläubigergruppen am 26. April 2017 zugestimmt. Betroffenen Anlegern rät der Deutsche Finanzmarktschutz Verein (DFMS), das weitere Vorgehen fachmännisch zu planen.

Das operative Geschäft des Wöhrl-Modehauses konnte auf eine Gesellschaft des neuen Investors, einem Enkel des Firmengründers, übergehen. Dafür sprachen sich die Gläubiger am vergangenen Mittwoch aus. Zuvor war selbst die zweite Anleihegläubiger-Versammlung gescheitert. Zu wenige Anleger hatten sich angemeldet, auch sie wäre nicht beschlussfähig gewesen. Ungeachtet dessen nahm ihr gemeinsamer Vertreter bei der Versammlung am 26. April 2017 ihre Interessen wahr.

Jetzt, da der Insolvenzplan die Zustimmung aller Gläubigergruppen fand, kann die Sanierung voranschreiten. Der neue Eigentümer des Modeunternehmens möchte sich dabei laut WirtschaftsWoche aufs Kerngeschäft rückbesinnen. Im Fokus sollen Kunden, Service und Ware liegen. „Eine rosige Zukunft ist für das Unternehmen damit aber längst nicht garantiert, dessen endgültiges Schicksal entscheidet sich daher erst noch“, weiß auch der DFMS-Geschäftsführer H. Heinze (www.finanzmarktschutz.de).



Für die Anleger könnte es dann aber zu spät sein. Zudem ist unklar, welche Auswirkungen selbst eine erfolgreiche Sanierung auf diese hat. H. Heinze: „Nach der Abschlagszahlung soll noch eine Schlussverteilung erfolgen. Die Anleihe-Inhaber können hierbei aber sicher nicht mit einer gänzlichen Schadensfreistellung rechnen. Ich rate daher dringend zur Prüfung zusätzlicher Ansprüche, um die Verluste so gering wie möglich zu halten. Unsere Vereinsanwälte helfen sehr gern mit einer kostenfreien Erstbewertung.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.