GenoGen eG – Was die Insolvenzeröffnung für Anleger bedeutet

Gläubiger der GenoGen eG – Genossenschaft für Generationen (Borken) können ihre Forderungen zur Insolvenztabelle anmelden. Am 18. Mai 2017 hat das Amtsgericht Münster das reguläre Insolvenzverfahren eröffnet (Az. 74 IN 77/16). Da die Medien auch Ermittlungen der Staatsanwaltschaft erwähnen, hält der Deutsche Finanzmarktschutz Verein (DFMS) fachmännische Unterstützung für unerlässlich.

Schon eine ganze Weile fürchten die GenoGen-Mitglieder um ihre Einlagen. Anfang des Jahres mussten sie vernehmen, dass ein vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt wurde. Jetzt ereilte sie die traurige Gewissheit über die Zahlungsunfähigkeit der Genossenschaft. „Die Eröffnung des regulären Insolvenzverfahrens bedeutet aber auch, dass zumindest bisher keine Masseunzulänglichkeit festgestellt wurde. Betroffene sollten somit noch an der Hoffnung festhalten, einen Teil ihrer Gelder über die Insolvenzquote zu retten. Ich empfehle deshalb eine form- und fristgerechte Forderungsanmeldung zum 23. Juni 2017“, so der DFMS-Geschäftsführer H. Heinze (www.finanzmarktschutz.de).

Insolvenzquoten führen in der Regel aber nicht zu einer Schadensfreistellung. Mitglieder der GenoGen sollten daher auch andere Wege in Betracht ziehen, die erlittenen Verluste zu bereinigen. „Ich erachte es als sinnvoll, Ansatzpunkte für Schadensersatzansprüche prüfen zu lassen. Potentielle Anspruchsgegner können Anlageberater und Vermittler sein. Auch die Unternehmensverantwortlichen sollten bei der Prüfung bedacht werden, vor allem da Nachrichten über Ermittlungen der Staatsanwaltschaft die Runde machten“, so Heinze. Betroffene können sich für eine Erstbewertung an den DFMS wenden. Dessen Vereinsanwälte erstellen diese kostenfrei.



Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.