Was hilft, wenn ein iPhone nass wurde

Schon wenige Tropfen Wasser können bei einem iPhone einen Totalschaden bedeuten. Apple repariert dann nicht, sondern tauscht nur teuer aus. Statt dem nassen Gerät mit Reiskörnern, Fön oder Staubsauger zu Leibe zu rücken, sollte man es vorsichtig trocken tupfen und zur nächsten freien Werkstatt bringen, rät das Magazin Mac & i, das in seiner aktuellen Ausgabe 3/17 einigen Technikern über die Schultern geschaut hat.

Einen Moment lang nicht aufgepasst und schon ist es passiert: Das iPhone rutscht aus der Hand und landet im Wasser. Fast immer gelangen dabei ein paar Tropfen Flüssigkeit ins Innere und lösen früher oder später Korrosion und Kurzschlüsse aus. Wenn sich noch wichtige Daten auf dem iPhone befinden und man kein Backup gemacht hat, empfiehlt sich der Gang zu einer freien Werkstatt.

„Allerdings sollte man bei der Werkstattauswahl Kosten und Nutzen abwägen“, sagt Holger Zelder von Mac & i. „Günstige Angebote helfen vielleicht, wenn nur wenig Flüssigkeit ins Gerät eingedrungen ist und keine kritischen Teile beschädigt wurden.“ Schon für 25 Euro bieten iPhone-Doktoren die Reinigung der Hauptplatine in einem Ultraschallbad an. Solche Maßnahmen versprechen aber weniger Erfolg als die aufwendigen Reparaturen auf Chipebene. Muss ein Chip entfernt werden, um die Fläche darunter zu reinigen, können Reparaturkosten in Höhe von 150 bis 200 Euro entstehen.



Leider gibt es auch schwarze Schafe unter den Reparaturdienstleistern, die ein nass gewordenes iPhone ungeöffnet und defekt zurückgeben und dennoch eine Pauschale verlangen. Deshalb sollte man vor dem Besuch der Werkstatt Bewertungen im Internet lesen und sich im Idealfall erklären lassen, was repariert werden soll.

Von vermeintlich guten Do-it-yourself-Ratschlägen, etwa das Gerät in Reiskörnern oder im Backofen zu trocken, rät der Mac-Experte ab. „Im schlimmsten Fall führen solche Maßnahmen zu Kurzschlüssen oder Beschädigungen an empfindlichen Teilen und Lötverbindungen.“ Zu den Erste-Hilfe-Maßnahmen gehören laut Zelder: iPhone schnell aus der Flüssigkeit herausnehmen, ausschalten und ausgeschaltet lassen, nicht mehr an Netzteil oder Computer anschließen, Hülle entfernen und trocken tupfen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Heise Gruppe GmbH & Co KG
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 (511) 5352-0
Telefax: +49 (511) 5352-129
http://www.heise-gruppe.de

Ansprechpartner:
Sylke Wilde
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (511) 5352-290
E-Mail: sy@heise.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.