Die ISDN Abschaltung rückt näher – Welche Optionen haben Geschäftskunden?

Der Umbau des Telefonnetzes ist in vollem Gange. Privatkunden, die bisher noch nicht über einen neuen VoIP-Anschluss telefonieren, kündigt die Telekom bereits seit 2015 den bestehenden ISDN-Anschluss. Kleinere Geschäftskunden werden seit 2016 umgestellt. Spätestens Ende 2018 ist auch für alle größeren Kunden der Telekom Schluss, die u.a. mit einem PMX-Anlagenanschluss ebenfalls über ISDN-Technologie telefonieren. Bestandskunden der Vodafone haben etwas mehr Zeit. Doch auch sie müssen bis spätestens 2022 umstellen.

Wird der Anschluss gekündigt, bleibt oft nur wenig Zeit zu reagieren. Unter dem Zeitdruck von nur wenigen Wochen wird dann das erstbeste Angebot des Providers mitgekauft. Häufig eine neue Telefonanlage. Das kann teuer werden! Besser ist es, bereits heute mögliche Alternativen zu kennen, um eine fundierte Entscheidung für eine investitionssichere und wirtschaftlich sinnvolle TK-Lösung zu treffen. Dabei ist die Auswahl heute so groß wie nie:

  • Naheliegend, aber nicht immer möglich, ist ein Update der bestehenden TK-Anlage, um diese VoIP-fähig zu machen. Viele TK-Anlagenhersteller bieten entsprechende Lösungen an. Doch VoIP-Anschluss ist nicht gleich VoIP-Anschluss. Sprechen Anlage und Anschluss den gleichen Dialekt? Hersteller und VoIP-Provider können Auskunft darüber geben.
  • Ist ein Update nicht möglich oder nicht gewollt, kann ein Voice-Gateway eine kostengünstige Lösung sein. Voice-Gateways werden zwischen neuem VoIP-Anschluss und bestehender ISDN-Anlage geschaltet. Sie übersetzen sämtlichen Verkehr. Hochwertige Gateways sind zudem zukunftssicher. Sie können auch nach einer vollständigen Migration auf VoIP als Application Firewall (bzw. Session Border Controller) zur Absicherung der Telefonie genutzt werden.
  • Steht die Beschaffung einer vollständig neuen TK-Lösung an, dann lohnt sich ein Blick über den Tellerrand. Es muss nicht immer eine klassische Hardware TK-Anlage mit den zugehörigen Telefonen sein. VoIP-Technik ermöglicht reine Softwarelösungen. Die Funktion der TK-Anlage übernimmt ein Server im Unternehmen oder ein Service in der Cloud (Hosted PBX). Selbst Nebenstellen können als sogenannte Soft-Clients auf Rechnern und Smartphones der Mitarbeiter installiert werden.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt eine VoIP-Migration zu planen und anzugehen. Eine rechtzeitige Vorbereitung schafft Sicherheit und spart Kosten.



Die Adiccon GmbH unterstützt Unternehmen dabei mit mehr als 15 Jahren umfassendem Know-how und Erfahrung in diesem Markt. Nutzen Sie die Chance auf eine unabhängige Beratung und passende Angebote für kostengünstige und investitionssichere Lösungen. Sprechen Sie mit uns!

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Adiccon GmbH
Landwehrstraße 54
64293 Darmstadt
Telefon: +49 (6151) 500777-0
Telefax: +49 (6151) 500777-99
http://www.adiccon.de/

Ansprechpartner:
Michael Kours
Telefon: +49 (6151) 500777-33
E-Mail: michael.kours@adiccon.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.