COSMA -Firmengruppe: Anklage wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen Betruges

Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat Anklage beim Landgericht Mannheim gegen zwei Angeschuldigte der Cosma-Firmengruppe erhoben. Es besteht der Verdacht des gemeinschaftlichen Betruges. Den Angeklagten wird vorgeworfen, ein Schaden von mehr als fünf Millionen Euro verursacht zu haben. Der Deutsche Finanzmarktschutz e.V. (DFMS) befürchtet einen weiteren Fall der Veruntreuung.

Unter Verdacht steht die Cosma-Firmengruppe, die über Kooperationspartner Geld von Anlegern eingesammelt hatte, um 70 Prozent davon in Gold zu investieren. Die restlichen 30 Prozent sollten an die Gesellschaft gehen, die vom 13. Anlagemonat an Anlegern eine Rendite von bis zu 8 Prozent garantierte.

Laut Staatsanwaltschaft wurden die investierten Gelder nur teilweise in Gold angelegt. Eine beträchtliche Summe habe man für Geschäftskosten, Provisionen und Privatkonsum ausgegeben.



Zwei Angeklagten wird deshalb Betrug gegen 67 Vertragspartnern vorgeworfen mit einem Gesamtschaden von mehr als fünf Millionen Euro. Die vorhandenen Goldbestände solle man zu Gunsten vertretender Firmen vereinnahmt haben.
Die Ermittlungen dauern bis heute an. Derzeit befinde sich ein Angeklagter in Untersuchungshaft.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.