Solarworld-Insolvenz: Asbeck plant Kauf der Werke, doch was haben Anleger davon?

Am 1. August 2017 hat das Amtsgericht (AG) Bonn das reguläre Insolvenzverfahren über die Solarworld AG (Bonn) eröffnet. Die neu gegründete Solarworld Industries GmbH (Bonn) soll nun eine Lösung darstellen. Damit geschädigte Anleger nicht leer ausgehen, müssen sie dennoch fristgerecht ihre Forderungen anmelden und weitere Ansprüche prüfen lassen, so der Deutsche Finanzmarktschutz e.V. (DFMS).

Als Anfang August 2017 das offizielle Aus für die Solarworld AG kam, stand die Solarworld Industries GmbH bereits in den Startlöchern. Der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zufolge hat Insolvenzverwalter Horst Piepenburg mit der GmbH einen Kaufvertrag zur Übernahme der Fabriken in Thüringen und Sachsen geschlossen. Dieser müsse jedoch noch abgesegnet werden. Hinter der GmbH stünde neben anderen Gesellschaftern kein Geringerer als Solarworld-Gründer Frank Asbeck. Branchenkenner vermuten hinter den anderen die Qatar Foundation.

Der Kaufpreis ist bislang unbekannt. Er bestehe jedoch, so der Insolvenzverwalter, „im Wesentlichen in der Ablösung von Verbindlichkeiten“. Demnach könnten die Solarworld-Aktionäre aus den Verkaufserlösen keine Ausschüttungen erwarten. Die Anleihe-Inhaber hingegen können ihre Forderungen zur Insolvenztabelle anmelden. Das AG Bonn hat hierfür eine Frist bis zum 28. September 2017 gesetzt. Der DFMS-Geschäftsführer H. Heinze (www.finanzmarktschutz.de): „Selbst wenn der Verkauf zustande kommt, bezweifle ich, dass die Anleger allein durch das Insolvenzverfahren schadenfrei gestellt werden. Ich empfehle deshalb die Prüfung zusätzlicher Ansprüche. Auch den Aktionären ist eine Prüfung nahe zu legen.“



Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.