Wie Transportplattformen zum klimafreundlicheren Supply Chain Management beitragen

Der Klimawandel schadet nicht nur der Umwelt, sondern auch der Wirtschaft. So wurden von 1980 bis 2013 laut European Environment Agency (EEA) klimabedingte, wirtschaftliche Schäden in Höhe von 400 Milliarden Euro gemeldet. Immer mehr Unternehmen aus Produktion und Handel setzen es sich daher zum Ziel, ihre CO2-Emissionen zu senken. Das italienische Start-up GreenRouter zeigt wichtige Einsparpotenziale entlang der Supply Chain auf.

Leerfahrten wiegen doppelt schwer

Als offizieller Partner der weltweiten Organisation Global Standards One (GS1) trägt GreenRouter mit seinem gleichnamigen Tool dazu bei, Wertschöpfungsketten zu verbessern. Das italienische Unternehmen misst dazu CO2-Emissionen der Supply Chain einzelner Logistikunternehmen und analysiert diese. So wurde am Beispiel eines 26-Tonners der Klasse EURO 6 bei Vollbelastung und bei einer Leerfahrt festgestellt, dass der schädliche Einfluss von Leerfahrten systemisch betrachtet werden muss. Hier betragen die CO2-Emissionswerte pro gefahrenen Kilometer:



  • 0,9 kg bei Volllast
  • 0,7 kg bei einer Leerfahrt.

Doch die Gesamtrechnung fällt beim näheren Hinsehen anders aus, wie Andrea Fossa, CEO von GreenRouter erklärt: „Ein voll beladener Lkw produziert zwar 25-30 Prozent mehr Emissionen als ein Fahrzeug, das leer fährt. Jedoch wird für die Ladung, die dieses Fahrzeug hätte transportieren können, ein weiterer Lkw eingesetzt. Also muss man hier die Leerfahrt und die zusätzliche Fahrt zusammenrechnen. So verursachen Leerfahrten mehr schädliche Emissionen als Fahrten mit Vollauslastung.“

Gut für Wirtschaft und Umwelt: digitale Transportplattformen

Eine der effektivsten Maßnahmen, um Leerfahrten zu vermeiden und CO2-Ausstoß zu verringern, ist der Einsatz digitaler Transportplattformen. Dort finden Fracht und Laderaum bereits nach wenigen Klicks auf transparentem und sicherem Weg optimal zueinander. So konnte laut Messung von GreenRouter das Logistik-Unternehmen Rampinini Ernesto dank Europas größter Transportplattform TimoCom die Auslastung des Fuhrparks um 30 Prozent, sowie die Gewinnspanne um 15 Prozent erhöhen. Gleichzeitig erreichte es eine Senkung von CO2-Emissionen in Höhe von 23 Prozent. Hierbei hat GreenRouter zwei Szenarien analysiert und miteinander verglichen: Zum einen 2.697 Fahrten und 2.066.873 gefahrene Kilometer in den Jahren 1999 – 2003, in denen das Unternehmen noch nicht die Anwendung von TimoCom nutzte. Im zweiten Fall handelte es sich um 1.253 Fahrten und 1.030.054 gefahrene Kilometer ab dem Jahr 2004 unter Einsatz der Transportplattform. 

Klimafreundlicher Transport gewinnt auch bei Industrie- und Handelsunternehmen an Bedeutung. Schließlich können diese ihre eigenen Klimaziele noch besser erreichen, indem sie sich für effiziente Transportdienstleister entscheiden.

Dies bestätigt auch Lars Laskowski, Bereichsleitung Logistik der MC-Bauchemie Müller GmbH, dessen Unternehmen bereits zahlreiche Transporte über die TimoCom Plattform abgewickelt hat: „Die Einsparung von C02-Emissionen in allen Bereichen der Supply Chain, auch der Transportbeschaffung, ist für die MC-Bauchemie und ihr Selbstverständnis für Verantwortung und Nachhaltigkeit ein sehr wichtiges Thema.“

So profitieren alle Beteiligten von der Zielsetzung „CO2-Emissionen verringern“ durch den Einsatz digitaler Transportplattformen – Verlader, Transportunternehmen und die Umwelt.

Mehr Informationen zu TimoCom finden Sie auf www.timocom.de.

Über die TIMOCOM GmbH

Die TimoCom Soft- und Hardware GmbH ist ein mittelständischer IT-Spezialist, der sich auf die Entwicklung und Vernetzung von webbasierten Anwendungen für die Transportbranche fokussiert hat. Das Unternehmen betreibt die größte Transportplattform Europas. Auf der TimoCom Plattform werden täglich bis zu 750.000 und jährlich 68 Millionen internationale Fracht- und Laderaumangebote eingestellt. Das Logistiknetzwerk besteht aus über 38.500 geprüften Unternehmen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TIMOCOM GmbH
Timocom Platz 1
40699 Erkrath
Telefon: +49 (211) 8826-0
Telefax: +49 (211) 8826-1000
http://www.timocom.com

Ansprechpartner:
Olga Polasik
Communications Specialist
Telefon: +49 (211) 882669-24
Fax: +49 (211) 882659-24
E-Mail: OPolasik@timocom.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.