Labormaßstab bis Kleinserie: Herstellmaschine für Transdermalpflaster und orale Filmstreifen

Ideal für neue Produkte und Geschäftsfelder: Die OPTIMA TDC 125 von Optima Life Science stellt alle gängigen Transdermalpflaster (TDS) und oralen Filmstreifen (ODF) im Labor- oder kleineren Produktionsmaßstab her. Sämtliche Produktions- und Verpackungsprozesse können validiert und bei Bedarf später auf größere Produktionsmaschinen übertragen werden. Die skalierbare Maschine eignet sich für die Herstellung von Produktmustern für klinische Tests, für die Markteinführung und auch für die anschließende Produktion. In einfachster Form arbeitet die Anlage intermittierend. Alternativ kann die Anlage in kontinuierlicher Arbeitsweise mit hohem Durchsatz in der Serienproduktion betrieben werden.

Mit der Medicon ImmuCoat®-Anlage zeigt Optima Life Science zudem ein modulares und skalierbares System für die automatische Beschichtung von Mikrotiterplatten zur Herstellung von ELISA-Testkits. Die Besonderheit: Sämtliche Grundmodule sind beliebig kombinierbar. Per „plug and play“ lassen sich die Grundmodule auf einfachste Weise miteinander verbinden. Nahezu beliebig viele Produktchargen können parallel verwaltet und verwechslungsfrei verarbeitet werden. Neben den Grundmodellen enthält das Baukasten­system Spezialmodule. Trocknermodule, Module für die Kurzzeit- und Langzeitinkubation sowie Verpackungs­funktionen zählen hierzu.

Mit OPAL präsentiert Optima Life Science auf der CompaMed eine Software, die Anlagen in ihren Leistungen sowie möglichen Fehler­häufungen auswertet und Verbesserungspotenziale identifiziert. OPAL dient zudem der Produktionsplanung und Ablaufoptimierung. Die Software kommuniziert mit anderen Systemen, zum Beispiel mit ERP-Software wie SAP. OPAL transferiert Daten aus der ERP-Ebene in die Fertigungsebene und bereitet diese automatisch für die Anlagensteuerung auf.



Als Converting-Spezialist informiert Optima Life Science zudem über kombinierte Herstell- und Verpackungsanlagen für moderne Wundauflagen. Die modularen Maschinentypen können bei sich ändernden Anforderungen vom Betreiber selbst angepasst werden. Highspeed-Linien überzeugen wiederum mit Ausbringungen bis zu 1200 Produkten/min. 

Optima Life Science auf der CompaMed (Düsseldorf), 13. bis 16. November 2017, Halle 8a / Stand-Nr. J12

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

OPTIMA packaging group GmbH
Steinbeisweg 20
74523 Schwäbisch Hall
Telefon: +49 (791) 506-0
Telefax: +49 (791) 506-9000
https://www.optima-packaging.com

Ansprechpartner:
Felix Henning
Public Relations
Telefon: +49 (791) 506-1464
Fax: +49 (791) 506-9000
E-Mail: felix.henning@optima-packaging.com
Sabine Gauger
Marketing Director
Telefon: +49 (791) 506-1410
E-Mail: sabine.gauger@optima-packaging.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.