euromicron-Tochter telent gewinnt IoT-Rahmenvertrag bei der Deutschen Bahn

telent – ein Unternehmen der euromicron-Gruppe – wird in den kommenden drei Jahren die Deutsche Bahn AG mit intelligenten Mehrkanal-Messsystemen beliefern und diese an rund 7.000 Weichen implementieren. Vorteil für die Bahn: Statt auf einen Ausfall oder Störungen an einer Weiche erst im Nachhinein reagieren zu können, erkennt die telent IoT-Lösung mögliche Defekte, bevor diese tatsächlich eintreten. Möglich macht dies eine zentrale Fernüberwachung der Weichenantriebe. Projektpartner von telent ist die niederländische Strukton Systems, deren Mehrkanal-Messsysteme die relevanten Daten messen, digitalisieren und verarbeiten.

Bahnreisende sind auf pünktliche Züge im Fernverkehr zwingend angewiesen. Pünktliche ICE- und IC-Verbindungen setzen eine sichere und zuverlässige Infrastruktur voraus. Fällt z. B. eine Weiche an einer Hauptverkehrsstrecke aus, kann dies den gesamten Fahrplan durcheinanderbringen: Reisende kommen zu spät zu ihren Terminen, verpassen Anschlusszüge – und dem Bahnbetreiber entstehen hohe Kosten für die kurzfristige Instandsetzung. Um die Pünktlichkeit ihrer Züge weiter zu verbessern und die Verfügbarkeit ihres Netzbetriebs zu optimieren, setzt die Deutsche Bahn AG künftig auf vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) ihrer Weichensteuerung. Am Verbindungskabel zum Weichenantrieb wird dazu im Stellwerk der Stromimpuls gemessen. Spezielle Sensoren erfassen an relevanten Teilen der Weichensteuerung zudem Zustandsdaten, die zentral ausgewertet werden. Mögliche Abweichungen vom Referenzwert, wie sie im Vorfeld von Störungen auftreten, werden von intelligenten Systemen frühzeitig erkannt. Serviceteams können dann die betroffenen Teile vor Ort genauer untersuchen und – vor einem wahrscheinlichen Ausfall – gegebenenfalls austauschen, sodass der Betriebsablauf nicht beeinträchtigt ist.

Als Systemintegrator für Kritische Infrastrukturen (KRITIS) plant und implementiert telent das komplette Fernüberwachungssystem und stellt die dazugehörenden Dienstleistungen bereit. Die von der Deutschen Bahn AG betriebene Software-Plattform analysiert die von den Dataloggern gesendeten Ist-Daten und gleicht diese mit den Sollwerten ab. Abweichungen weisen auf eine mögliche Beeinträchtigung der Weichenantriebe hin. Der Rahmenvertrag zwischen telent und der Deutschen Bahn AG umfasst Systemkomponenten, Planungsleistungen, Installation und Inbetriebnahme der Lösung, die insgesamt rund 7.000 Weichenantriebe an deutschlandweit 305 Betriebsstellen überwacht.



„telent ist im Telekommunikationsbereich seit vielen Jahren ein zuverlässiger Partner der Deutschen Bahn AG, dessen Stärke sich insbesondere bei landesweiten Rollouts gezeigt hat. Wir freuen uns über die weitere Zusammenarbeit“, sagt Dirk Bernhardt, Leiter Einkauf Telekommunikation Infrastruktur, Zugbildungsanlagen, Ausrüstung bei der Deutschen Bahn AG. „Mit unserer Internet-of-Things-Lösung können wir zur Pünktlichkeit und zum sicheren Betrieb der Deutschen Bahn AG beitragen. Das Bahnnetz gehört zu den Kritischen Infrastrukturen, die mit höchster Zuverlässigkeit betrieben werden müssen. Wir freuen uns, dass wir mit diesem neuen Auftrag unsere Zusammenarbeit fortsetzen können“, erklärt Jürgen Hansjosten, Vorstand bei euromicron.

Über euromicron AG:

Die euromicron AG (www.euromicron.de) vereint als Gruppe mittelständische Hightech-Unternehmen aus den Bereichen Digitalisierte Gebäude, Industrie 4.0 und Kritische Infrastrukturen. Als deutscher Spezialist für das Internet der Dinge versetzt euromicron ihre Kunden in die Lage, Geschäfts- und Produktionsprozesse zu vernetzen und den Weg in die digitale Zukunft erfolgreich zu gehen. Von der Konzeption und Implementierung über den Betrieb bis hin zu verbundenen Serviceleistungen realisiert euromicron kundenspezifische Lösungen und schafft die dafür notwendigen IT-, Netzwerk- und Sicherheitsinfrastrukturen. So ermöglicht euromicron ihren Kunden vorhandene Infrastrukturen schrittweise in das digitale Zeitalter zu migrieren. Die Expertise von euromicron unterstützt die Kunden des Unternehmens dabei, Flexibilität und Effizienz zu steigern sowie neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, die den Grundstein für den Unternehmenserfolg von morgen legen. Der seit 1998 börsennotierte Technologie-Konzern mit Hauptsitz in Frankfurt am Main beschäftigt rund 1.800 Mitarbeiter an 32 Standorten. Zur euromicron-Gruppe gehören insgesamt 17 Tochterunternehmen, darunter die Marken Elabo, LWL-Sachsenkabel, MICROSENS und telent. Im Geschäftsjahr 2016 erwirtschaftete die euromicron AG einen Gesamtumsatz von 325,3 Millionen Euro.

Über die telent GmbH

Die telent GmbH – ein Unternehmen der euromicron Gruppe – ist ein herstellerunabhängiger Anbieter von Lösungen rund um Netze und Systeme für kritische Infrastrukturen sowie die betriebliche und sicherheitsrelevante Kommunikation. Das Unternehmen unterstützt seine Kunden bei Konzeption, Planung, Installation, Integration, Betrieb und Wartung wie auch mit weiterführenden, flächendeckenden Services. Schwerpunkte sind IP-Technik für Betriebsnetze, PMR-Lösungen und Netz- und Asset-Management.

telent verfügt über hochqualifizierte Mitarbeiter an den Standorten Backnang, Teltow und Radeberg sowie weiteren zehn Niederlassungen in Deutschland. Die Kunden sind Behörden und Unternehmen, insbesondere aus den Branchen Bahn, Verkehrsinfrastruktur, Energieversorgung, IT und Telekommunikation.

www.telent.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

telent GmbH
Gerberstraße 34
71522 Backnang
Telefon: +49 (7191) 900-0
Telefax: +49 (7191) 900-2202
http://www.telent.de

Ansprechpartner:
Giuseppe D’Amicis
Marketing
Telefon: +49 (7191) 900-3385
Fax: +49 (7191) 9002202
E-Mail: giuseppe.damicis@telent.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.