Legal Tech für die Mandanten der Kanzleien

IT-gestützte Rechtsdienstleistungen sind längst kein Neuland mehr. Bekannt sind Angebote, die sich über das Internet unmittelbar an den Endkunden wenden, und bei der unmittelbaren Bewältigung eines juristischen Problems helfen (z. B. Entschädigung bei Flug- oder Bahnverspätungen, Prüfung eines ALG II- oder Bußgeldbescheids usw.).

Unterstützende Angebote

Weniger bekannt sind Legal Tech-Angebote, die Kanzleien bei ihrer Arbeit unterstützen. Gemeint sind etwa Tools, mit deren Hilfe eine Vielzahl von bestehenden Verträgen analysiert und so aufbereitet wird, dass der Anwalt etwa im Rahmen einer Due Diligence-Prüfung weniger Arbeit hat, da ihm Informationen über Kündigungsfristen und Vertragsstrafen strukturiert zur Verfügung gestellt werden.



Legal Tech für Mandanten

Fast unbekannt sind dagegen die Legal Tech-Angebote, um die es hier geht: Legal Tech-Angebote, die von Kanzleien in Zusammenarbeit mit internen oder externen IT-Dienstleistern erstellt werden, um sie ihren Mandanten zur Verfügung zu stellen.

Beispiel 1: Die Kanzlei CMS Hasche Sigle stellt mit dem „FPE“ genannten onlinebasierten Produkt ihren Mandanten ein Tool zur Verfügung, mit dem sich diese selbstständig über die Risiken beim Einsatz von Fremdpersonal (Stichwort „Scheinselbständigkeit“) informieren können. Das gleiche Ziel hat der „Contractor Check“ der Kanzlei Norton Rose Fulbright.

Beispiel 2: Mit „Aosphere“ hat Allen & Overy ein Angebot für Mandanten zum Kapitalmarktrecht geschaffen. Nutzer sind typischerweise Anwälte in Rechtsabteilungen, die selbst etwas von der Materie verstehen, aber hier Zugriff auf internationale Spezialkenntnisse haben.

Beispiel 3: Auch Clifford Chance hat mit dem „MiFID-Toolkit“ eine Legal Tech-Lösung für seine Mandanten entwickelt. Hier geht es um regulatorische Fragen zu Finanzmarktinstrumenten.

Gemeinsamkeiten der Angebote

Die genannten Beispiele haben insbesondere Folgendes gemeinsam:

1. Das Ziel der Angebote ist nicht unbedingt die finale Lösung eines Rechtsproblems. Löst der Mandant sein Problem, ist es gut. Löst er es nicht und wendet er sich mit weitergehenden Fragen an die Kanzlei, kann diese bereits auf Informationen zum Sachverhalt zurückgreifen, die sich im Rahmen der Anwendung ergeben haben – und könnte ein weiteres Honorar für diese Leistung beanspruchen.

2. Anwälte sind bei der Nutzung der Tools nicht involviert. Ihre Arbeit ist mit der Bereitstellung und Pflege der Tools erledigt. Der Nutzung sind dabei fast keine Grenzen gesetzt. Die Angebote sind skalierbar.

3. Die Anbieter dieser Lösungen sind Großkanzleien, ihre Mandanten dürften Großunternehmen sein. Die Tools haben rechtliche Fragestellungen zum Inhalt, die sich Großunternehmen stellen.

Besonders der letzte Punkt scheint uns bemerkenswert. Deutschland wird oft als das Land des Mittelstands beschrieben. Den überwiegenden Teil der Wirtschaftsleistung erbringen kleine und mittlere Unternehmen. Auch auf der Anwaltsseite dominieren kleine und mittlere Kanzleien. Dennoch nutzen diese Kanzleien Legal Tech meist nicht. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Die einen misstrauen der Technik als solcher. Die anderen haben Furcht vor hohen Kosten und die nächsten halten Legal Tech für eine Modeerscheinung.

Aufruf an kleinere und mittlere Kanzleien

Die janolaw AG ruft diese Kanzleien hiermit auf, tätig zu werden:
• Überlassen Sie Legal Tech nicht den Großkanzleien!
• Warten Sie nicht, bis Großkanzleien Ihnen Ihre Mandanten durch Softwarelösungen wegschnappen!
• Entwickeln Sie selbst eigene Legal Tech-Lösungen, die Ihre Mandanten an Sie binden und mit denen Sie neue Mandanten gewinnen.

Wir sind davon überzeugt, dass Legal Tech nicht verschwinden wird. Wir sind davon überzeugt, dass nur die Anbieter am Rechtsberatungsmarkt bestehen werden, die die Chancen nutzen, die Legal Tech bietet.

Legal Tech von janolaw hilft Ihnen, Ihre Mandanten an sich zu binden und neue Mandanten zu gewinnen. Wir entwickeln mit Ihnen maßgeschneiderte Produkte.

Über die janolaw AG

Die janolaw AG mit Sitz in der Rhein-Main-Region zählt seit mehr als 15 Jahren zu den Topanbietern im Bereich Internet-Rechtsdienstleistungen und ist Spezialist für die softwaregestützte interaktive Erstellung von rechtskonformen juristischen Dokumenten.

Mit dem praxiserprobten Dokumenten-Assistenten stellt janolaw seinen Kunden für die Erstellung rechtssicherer Schriftstücke und Verträge ein Tool zu Verfügung, das online wie ein Anwalt durch den Fragenkatalog führt. Juristische Hintergründe müssen bei der Beantwortung nicht bekannt sein.

Auch Nicht Muttersprachler unterstützt janolaw mit der Bereitstellung des Fragenkatalogs in englischer bzw. französischer Sprache. Neben der deutschen Ausfertigung des Dokuments wird auch die englische bzw. französische Version erstellt. Für Rückfragen und zum Nachvollziehen der Angaben steht zusätzlich ein Erstellungsprotokoll zur Verfügung.

Allen Dokumenten gemein ist, dass sie von erfahrenen Rechtsanwälten erstellt wurden, Gesetzesänderungen oder neue Urteile werden umgehend berücksichtigt. Vorteil: Die Zeit- und Kostenersparnis, denn der Gang zum Anwalt vor Ort entfällt, die gesetzliche Gewährleistung bleibt davon selbstverständlich unberührt.

janolaw bietet jetzt Legal Tech auch für kleine und mittlere Kanzleien. Mit den bewährten Vertragsassistenten von janolaw lassen sich juristische Anforderungen erstmals auch für kleine und mittelgroße Kanzleien automatisieren. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: janolaw hat unter www.jano-legaltech.de eine neue Webseite live gestellt, die sich an Kanzleien und Rechtsabteilungen von Unternehmen richtet.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

janolaw AG
Otto-Volger-Straße 3c
65843 Sulzbach / Ts
Telefon: +49 (6196) 7722-500
Telefax: +49 (6196) 7722-507
http://www.janolaw.de

Ansprechpartner:
Stefan Schiefer
Leiter Recht
Telefon: +49 (6196) 7722-520
Fax: +49 (6196) 7722-507
E-Mail: sschiefer@janolaw.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.