TÜV Rheinland und SecurityMatters starten Partnerschaft: Entwicklung von Internetsicherheitslösungen für industrielle Steuerungssysteme

Der weltweit tätige Prüfdienstleister TÜV Rheinland und das US-amerikanische Unternehmen SecurityMatters starten eine strategische Partnerschaft für mehr Sicherheit von Industrieunternehmen vor Cyberangriffen. Die neue Partnerschaft soll Industriekunden speziell dabei helfen, die immer häufiger auftretenden Cyberangriffe auf ihre Betriebstechnik (Operational Technologie, OT) zügig zu erkennen und bekämpfen zu können. Dies ist relevant beispielsweise für Betreiber von Produktionsanlagen, Energie- und Versorgungsunternehmen oder Transport- und Verkehrsbetriebe. SecurityMatters ist ein weltweit führender Anbieter von Lösungen für die Überprüfung und den Schutz von der Betriebstechnik und industriellen IT-Sicherheit.

„Indem wir unsere Erfahrung in den Bereichen Industriedienstleistungen und Betriebstechnik bündeln, können wir unseren Kunden, die um die Sicherheit ihrer Betriebe besorgt sind, ein Maß an Fachkompetenz bieten, wie es von nur wenigen Unternehmen erreicht wird“, erklärt Frank Luzsicza, Executive Vice President ICT & Business Solutions bei TÜVRheinland.

Dank der Technologie von SecurityMatters und der Kompetenz von TÜV Rheinland im Bereich Industriedienstleistungen erhalten Anlagenbetreiber künftig ein umfassendes Angebot zur Gewährleistung der Funktions- und Internetsicherheit. SecurityMatters gibt Verantwortlichen für Industrial Control Systems (ICS) verbesserte Fähigkeiten bezüglich Transparenz, dem Erkennen von Bedrohungen und der Überwachung für die Steuerung ihrer Netzwerke an die Hand. So genannte ICS werden in der Industrie sowie im Bereich kritischer Infrastrukturen für Steuerungs-, Mess- und Regelfunktionalitäten eingesetzt.



„TÜV Rheinland verfügt ebenso wie wir über eine globale Präsenz und umfassende Erfahrung mit Industriekunden. Damit ist der Prüfdienstleister ein idealer Partner. Gemeinsam können wir unseren Kunden mit einer End-to-End-Lösung zur Abwehr von Cyberangriffen helfen, die Überwachung und das Sicherheitsmanagement ihrer industriellen Steuerungssysteme zu verbessern“, so Damiano Bolzoni, CEO von SecurityMatters.

Internetsicherheit für Operational Technology und industrielle Steuerungssysteme

Betreiber industrieller Anlagen müssen ihre Systeme sorgfältig überwachen und vor Cyberangriffen schützen. Der Grund: Beeinträchtigungen der Sicherheit, Integrität und Verfügbarkeit dieser Anlagen können ernsthafte gesellschaftliche Schäden verursachen. Führende Standards auf dem Gebiet der Internetsicherheit für industrielle Steuerungssysteme weisen darauf hin, dass Anlagenbetreiber über entsprechende Überwachungslösungen verfügen sollten. TÜV Rheinland besitzt jahrzehntelange Erfahrung in der Prüfung und Überwachung von Industrieanlagen. Die Dienstleistungen des Unternehmens ermöglichen ein großes Maß an Transparenz, Bedrohungserkennung und Schwachstellenanalyse auch für Risiken der Internetsicherheit im Bereich der OT.

„SecurityMatters verfügt über ein globales Netz von Partnern und Kunden aus allen wichtigen Industriezweigen. Durch die Zusammenarbeit mit SecurityMatters können wir unser Angebot zur Erkennung und Überwachung von Cyberbedrohungen bei industriellen Steuerungssystemen ausbauen und so den sicheren Betrieb der kritischsten Systeme unserer Kunden gewährleisten“, erläutert Anish Srivastava, President und CEO von TÜV Rheinland OpenSky.

Partner ergänzen sich sehr gut

TÜV Rheinland OpenSky bietet ein fortschrittliches Portfolio integrierter Sicherheitslösungen für vernetzte Geräte und Plattformen im Internet der Dinge. Das Unternehmen verfolgt das Ziel, die digitale Zukunft sicher zu gestalten. TÜV Rheinland OpenSky hat ihren Sitz als Tochtergesellschaft von TÜV Rheinland im US-amerikanischen Littleton. Das Unternehmen betreibt einige der umfassendsten Prüflabore für vernetzte Geräte, definiert Industriestandards für funktionale Sicherheit und bietet Sicherheitszertifizierungen.

SecurityMatters ermöglicht Betreibern kritischer Infrastrukturen und von Produktionsanlagen die Identifizierung, Analyse und Beseitigung von Cyber-Bedrohungen und Schwachstellen, so dass kostenintensive Fehlersuche und Ausfallzeiten minimiert werden können. Mithilfe OT-spezifischer Kenntnisse bietet das Unternehmen detaillierte Einblicke in den Betrieb kritischer Anlagen und erleichtert die Erkennung von operativen Problemen und Cyber-Bedrohungen. Die eigens entwickelte Plattform zur Netzwerküberwachung wird von Kunden auf der ganzen Welt eingesetzt.

Über TÜV Rheinland

TÜV Rheinland ist ein weltweit führender unabhängiger Prüfdienstleister mit 145 Jahren Tradition. Im Konzern arbeiten 19.700 Menschen rund um den Globus. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von über 1,9 Milliarden Euro. Die unabhängigen Fachleute stehen für Qualität und Sicherheit von Mensch, Technik und Umwelt in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte, Prozesse und Informationssicherheit für Unternehmen. Die Experten trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und Branchen. Dazu verfügt TÜV Rheinland über ein globales Netz anerkannter Labore, Prüfstellen und Ausbildungszentren. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. www.tuv.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Telefon: +49 (221) 806-2148
Telefax: +49 (221) 806-1567
http://www.tuv.com

Ansprechpartner:
Norman Hübner
Pressesprecher Informationssicherheit
Telefon: +49 (221) 806-3060
Fax: +49 (221) 806-3093
E-Mail: Norman.Huebner@de.tuv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.