Fabrikautomation leicht gemacht

Schlanke und effiziente Produktionsprozesse sind seit jeher das gesteckte Ziel. Förderstrecken müssen schnell  und vor allem kostengünstig projektiert werden und bei Bedarf flexibel angepasst werden können. Der manuelle Arbeitsplatz nebenan muß ergonomisch  und individuell erweiterbar sein und sich in die automatisierten Prozesse einfügen. Um diese Anforderungen zu erfüllen hat mk seinen Baukasten für die Fabrikautomation um neue Bausteine erweitert und präsentiert diese neben bewährten Lösungen auf der Motek 2018.

Die Scharnierband-Förderer des neuen Tochterunternehmens Emma, auch Kunststoff-Kettenförderer genannt, sind in sämtlichen Bereichen der Industrie sehr erfolgreich im Einsatz. Nahezu jeder Streckenverlauf im dreidimensionalen Raum ist kostengünstig und mit geringem Platzbedarf realisierbar. Schnell projektiert und problemlos aufgebaut, werden mit verschiedenen Kettenbreiten, Mitnehmern und Seitenführungen Produkte von 10 bis 600 mm gefördert, alternativ auch auf Werkstückträgern.

Das neue Rundrohrsystem D28 wurde im Prinzip der Lean Production, für einen optimierten und sparsamen Einsatz von Produktionsmitteln, entwickelt. Mit nur 13 Standardbauelementen lässt sich nahezu jede Konstruktion für eine individuelle Betriebsausstattung in Werkstatt und Montagebereich realisieren. Ob Bereitstellwagen, Regale, Gestelle oder Anbauten für Arbeitsplätze, durch das kinderleichte Handling des Rundrohrsystems sind Neukonzeptionen und Erweiterungen von nur einer Person mit geringem Aufwand umsetzbar.



Die Industriearbeitsplätze mit neuer elektrischer Höhenverstellung und erweitertem Funktionszubehör dienen der idealen Ergonomie und bieten maximale Planungsfreiheit für eine innovative Arbeitsplatzgestaltung bei sich stetig ändernden Anforderungen. Die optimale Positionierung des Werkstücks und der Werkzeuge sowie eine kontinuierliche und zügige Materialbereitstellung werden durch flexible Anbauteile und modulare Bereitstellwagen und -regale gewährleistet.

Neben den Neuheiten präsentiert mk zudem seine bewährten Systeme zum Zuführen und Verketten, wie den staufähigen Palettenumlauf SPU 2040, den kompakten Werkstückträgerumlauf Versamove und sein vielfältiges Portfolio an Gurtförderern.

Mit jahrelanger Erfahrung in der Profil- und Fördertechnik ist das Team von mk Ihr Ansprechpartner für anwendungsspezifische und technische Fragen rund um die Fabrikautomation.
Motek 2018, 08.-11.10.2018, Stuttgart, Halle 3, Stand 3323

Über die Maschinenbau Kitz GmbH

Die mk Technology Group mit ihrem 1966 gegründeten Stammhaus Maschinenbau Kitz in Troisdorf bei Bonn, ist einer der führenden Anbieter von Profiltechnik, Fördertechnik und Systemlösungen für die Fabrikautomation. Die Unternehmensgruppe erwirtschaftet mit 460 Mitarbeitern rund 68 Mio. Euro Umsatz an ihren Standorten in Europa und Nordamerika. Auf Grundlage des eigenen Aluminiumprofilsystems als übergreifende Basistechnologie, bietet mk einen umfangreichen modularen Baukasten für den Maschinenbau und die Fabrikautomation. Das Leistungsspektrum der Profiltechnik umfasst das Aluminiumprofilsystem sowie Arbeitsplatzeinrichtungen, Schutzeinrichtungen und individuelle Maschinengestelle und Podeste. In der Fördertechnik bietet mk ein umfangreiches Sortiment an standardisierten Fördertypen, ergänzt um Lineartechnik für präzise Handlinganwendungen. Darüber hinaus steht mk seinen Kunden im Bereich der Systemlösungen von der Projektierung und Konstruktion, bis zur Realisierung und Inbetriebnahme kompletter Transfersysteme zur Seite. Zu den wichtigsten Zielbranchen von mk gehören der Maschinenbau, die Automobil-, Elektro-, Verpackungs-, Kunststoff-, Pharma- und Lebensmittelindustrie.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Maschinenbau Kitz GmbH
Ampèrestraße 18
53844 Troisdorf
Telefon: +49 (228) 45980
Telefax: +49 (228) 453145
http://www.mk-group.com

Ansprechpartner:
Werner Weber
Online Marketing & PR
Telefon: +49 (228) 4598-440
Fax: +49 (228) 4598-454
E-Mail: Werner.Weber@maschinenbau-kitz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.