Schwankungsbreite von Produktion und Umsatz des Maschinenbaus seit 2012 deutlich vergrößert

Der Trendreport wendet Bollinger Bands auf den Verlauf von Produktion und Umsatz seit dem Jahr 2000 an. Dieses statistische Maß, das in der Finanzwelt weit verbreitet ist, umfasst 67% aller Werte, die vom Durchschnitt der letzten 12 Monate abweichen. So veranschaulichen die Bänder auf einen Blick die Schwankungsbreite von Produktion und Umsatz über einen Zeitraum von 18 Jahren.

Der Trendreport unterteilt diesen langen Zeitraum in vier Perioden. Erwartungsgemäß war in der Zeit der letzten Weltwirtschaftskrise die Schwankungsbreite der Produktion mit 43,5 Indexpunkten und beim Umsatz mit 7,8 Mrd. € am größten.

Nach Überwindung des Krisentiefs von 2013 bis zum ersten Halbjahr 2018 liegt die Schwankungsbreite der Produktion bei 37,9 Indexpunkten und die des Umsatzes bei 7,4 Mrd. €.



Stellt man nun diesen Zeitraum dem vergleichbaren Konjunkturzyklus der Jahre 2005 bis 2008 gegenüber, so lautet das überraschende Ergebnis: Die Schwankungsbreite der Produktion liegt um 17% und die des Umsatzes um 27% höher als beim vergleichbaren Konjunkturzyklus vor der letzten Krise.

In dem Zeitraum vor der letzten Krise wuchs aber die Produktion deutlich stärker bei geringerer Schwankungsbreite, während sie seit 2013 bei einer um 17% höheren Schwankungsbreite nahezu stagniert.

Ähnlich ist es mit dem Umsatz: Der Umsatz des Maschinenbaus wuchs vor der Krise stärker bei geringerer Schwankungsbreite, während er nach der Krise schwächer wächst bei einer um 27% vergrößerten Schwankungsbreite.

Der Quest Trendreport kennzeichnet diese neue Erscheinung als weitere, als sechste strukturelle Veränderung, die sich im Verlauf der weltweiten Industrieproduktion entwickelt hat. Die fünf strukturellen Veränderungen sind in weiteren Trendanalysen dargelegt.

Der neue Quest Trendreport ist in Deutsch und Englisch verfügbar unter https://www.quest-trendmagazin.de/maschinenbau/produktion-und-umsatz/produktion-und-umsatz-maschinenbau-seit-2000.html

Der Trendreport zu den strukturellen Veränderungen im Verlauf der weltweiten Industrieproduktion ist verfügbar unter https://www.quest-trendmagazin.de/weltwirtschaft/perspektiven/strukturelle-veraenderungen.html

Über Quest Trend Magazin

Quest Trend Magazin veröffentlicht Trends zur Automation aus Sicht der Anwender vor allem in Maschinenbau, Automobil- und N&G-Industrie. Der ökonomische Hintergrund dieser Trends wird ebenfalls beleuchtet.

Die Trends zur Automation basieren auf Marktuntersuchungen von Quest TechnoMarketing, Bochum, London, das darauf seit mehr als 20 Jahren spezialisiert und der Herausgeber vom Quest Trend Magazin in deutscher und englischer Sprache ist.

Den ökonomischen Hintergrund der Anwendertrends untersucht das 2012 gegründete Quest Research als Abteilung von Quest TechnoMarketing.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Quest Trend Magazin
Dibergstr. 64
44789 Bochum
Telefon: +49 (234) 34777
Telefax: +49 (234) 332202
http://www.quest-trendmagazin.de

Ansprechpartner:
Thomas Quest
Managing Director
Telefon: +49 (234) 34777
Fax: +49 (234) 332202
E-Mail: thomas.quest@quest-trends.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.