Forschung, Entwicklung sowie Produktion von Medikamenten in Deutschland stärken

Mit viel Zuspruch aus regionalen Unternehmen, Verwaltung und Politik fand gestern das 50. Jubiläum des traditionellen Unternehmerfrühstücks der Mittelstandsvereinigung in Wedel bei der medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH statt.

Geschäftsführer Jörg Hans nutzte die Gelegenheit, den Gästen die rasante Unternehmensentwicklung des pharmazeutischen Mittelständlers aus Wedel aufzuzeigen. Nicht jedem Ortsansässigen waren die zu medac gehörenden Arzneimittelproduktionsfirmen Oncotec in Dessau-Roßlau und Oncomed in Brünn ein Begriff. Auch, dass Medikamente und Diagnostik aus dem Warenlager in Tornesch mittlerweile in 95 Länder geliefert werden, erstaunte viele.

Geschäftsführer Heiner Will verwies darauf, dass es leider keine Selbstverständlichkeit ist, zu jeder Zeit an jedem Ort therapeutisch notwendige Medikamente zu erhalten und leitete damit zu den ernsteren Inhalten über. Insbesondere die mittelständische Pharmaindustrie in Norddeutschland, für die medac stehe, zeichne sich durch erfolgreiches Wachstum und innovative Entwicklungen aus und sei besonders regional verankert.



Damit dies‘ in der Arzneimittelentwicklung und -produktion auch so bliebe, brauche es einen Abbau der staatlichen Eingriffe, wie zum Beispiel das sogenannte Preismoratorium, und wieder mehr Freiraum bei marktwirtschaftlichen Instrumenten. Die hervorragende Arzneimittelversorgung in Deutschland müsse insgesamt bezahlbar bleiben, aber Innovation, Qualität und Sicherheit deutscher Arzneimittel könne es zum Nulltarif nicht geben.

Das Plädoyer für die Soziale Marktwirtschaft hörten auch MIT-Kreisvorsitzender Christian J. Fuchs und MdB Dr. Michael von Abercron gern und man vertiefte die Thematik anschließend im persönlichen Austausch und beim Netzwerken.

Über die medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH

medac ist ein deutsches pharmazeutisches Unternehmen in privater Hand mit Standorten in Wedel und Tornesch. Arzneimittel von medac unterstützen Ärzte und Patienten weltweit in der Bewältigung ihrer akuten und andauernden Erkrankungen in den Indikationsbereichen Onkologie & Hämatologie, Urologie und gegen Autoimmunerkrankungen. Darüber hinaus entwickelt und vertreibt medac spezielle diagnostische Testsysteme. Dem Ansatz, Therapeutika und Diagnostika unter einem Dach zu vereinen, ist medac seit 1970 verpflichtet.

Weitere Informationen zum Unternehmen und seinen Produkten sind im Internet unter www.medac.de abrufbar.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH
Theaterstraße 6
22880 Wedel
Telefon: +49 (4103) 8006-0
Telefax: +49 (4103) 8006-100
http://www.medac.de

Ansprechpartner:
Volker Bahr
Pressesprecher
Telefon: +49 (4103) 8006-9111
Fax: +49 (4103) 8006-8934
E-Mail: presse@medac.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.