Geschäftsbetrieb der Axel Tücks GmbH weiterführen

Der vorläufige Insolvenzverwalter der Axel Tücks GmbH, Rolf Weidmann von der Sozietät GÖRG, will den Geschäftsbetrieb des Busunternehmens mit gut 130 Beschäftigten und insgesamt 170 Fahrzeugen weiterführen. Das Insolvenzgeld für die Monate April, Mai und Juni 2019 ist vorfinanziert, die Löhne und Gehälter somit abgesichert.

Das Unternehmen aus Prüm bedient öffentliche Personennah- und Schülerverkehre in den Regionen Rheinland, Vulkaneifel, Eifelkreis Bitburg-Prüm sowie in den Landkreisen Cochem-Zell, Mayen-Koblenz, Neuwied und Koblenz. Ein Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit war geboten, nachdem die Muttergesellschaft und Allein-Gesellschafterin Metropolitan European Transports (MET) mit Sitz in Essen am 2. Mai 2019 Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beim Amtsgericht Essen gestellt hatte. Die Axel Tücks GmbH erwirtschaftete zuletzt einen Jahresumsatz von knapp 5,5 Millionen Euro.

Das Insolvenzgericht in Essen hat sich antragsgemäß entsprechend des seit 21. April 2018 geltenden Konzerninsolvenzrechts für das Tochterunternehmen Axel Tücks GmbH in der Eifel zuständig erklärt.



„Durch das Konzerninsolvenzrecht können wir im Interesse der Gläubiger die wirtschaftliche Einheit des Konzerns zusammenhalten und die anfallenden Verfahrenskosten durch die Konzentration auf einen bestellten Verwalter reduzieren“, erklärt Weidmann.

In den kommenden Tagen und Wochen will Weidmann den Geschäftsbetrieb der Axel Tücks GmbH stabilisieren und weiterführen. Dazu wird der vorläufige Insolvenzverwalter Gespräche mit den Auftraggebern und Kunden führen. Es gilt, deren Ansprüche und Erwartungen mit dem Leistungsvermögen der Axel Tücks GmbH abzugleichen und bei Bedarf entsprechend anzupassen. „Je zügiger wir eine verlässliche Perspektive erkennen können, desto besser werden die Chancen auf eine Sanierung des Unternehmens“, so Weidmann weiter.

Die zur MET-Gruppe gehörige BRH viabus GmbH mit Sitz in Speyer handelt und wirtschaftet unverändert autark und unabhängig. Sie ist von den Anträgen auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens nicht betroffen. BRH viabus betreibt mit rund 350 Beschäftigen und 190 Bussen Omnibusverkehre in der Metropolregion Rhein-Neckar sowie im Raum Frankfurt am Main.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Thomas SCHULZ
Hospeltstraße 32
50825 Köln-Ehrenfeld
Telefon: +49 (171) 8686-482
Telefax: +4932223383299
http://www.tsc-komm.de

Ansprechpartner:
Thomas Schulz
tsc.komm I kommunikation meistern
Telefon: +49 (171) 8686482
Fax: +4932223383299
E-Mail: tsc@tsc-komm.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.