c‘t testet Messenger-Apps

WhatsApp hat sich seit 2009 als Instant-Messenger etabliert. Jedoch müssen die Nutzer in Kauf nehmen, dass der Chat-Dienst eng mit dem berüchtigten Datenkraken Facebook verbunden ist. Das Computermagazin c’t hat in Ausgabe 11/19 sieben Messenger gegen den Platzhirsch antreten lassen und festgestellt, dass der Schutz der Privatsphäre nicht überall Priorität hat.

Bei der Wahl des Chat-Programms kommt es zuallererst darauf an, wen man damit erreichen kann. WhatsApp ist allgegenwärtig. „Bei anderen Messengern stellt sich immer die Frage, ob diese App auch bei den gewünschten Chat-Partnern installiert ist oder ob man sie ihnen erst schmackhaft machen muss“, erklärt c’t-Redakteur Peter Schüler. Zwar verschlüsselt WhatsApp anders als der Konkurrent Telegram alle Nachrichten sicher von Ende zu Ende. Doch damit ist der Datenschutz keineswegs in trockenen Tüchern und ein Blick auf Alternativen lohnt sich.

Außer den übermittelten Inhalten sind nämlich auch die Metadaten schützenswert, zum Beispiel die Information, wer wann von wo aus mit wem gechattet hat. Hier gilt der Messenger Signal unter namhaften Experten als sicherster Anbieter. Ganz anders verhält es sich laut Schüler beim Facebook Messenger: „Uns fiel ein ungewöhnlich hoher Datenverkehr auf, der den Verdacht weckt, dass die App womöglich zusätzliche Daten nach Hause telefoniert.“ Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bietet der Facebook Messenger auch nur auf Anforderung an.



„Wer WhatsApp schon installiert hat, verliert nichts, wenn er die App bequem weiter für unkritische Konversationen verwendet“, beruhigt Schüler. Wenn man jedoch neu gewonnene Kontakte nicht auch noch dem Datenkraken Facebook in den Rachen werfen möchte, empfehlen sich Alternativen. „Wichtig ist nur, dass man die besonderen Stärken und Schwächen jeder benutzten App kennt“, betont der Experte.

So könnten Discord und Telegram das Funktionsangebot von WhatsApp und Facebook Messenger für Smalltalk durchaus toppen. Für sicherheitsbewusste Anwender empfiehlt Schüler eher Signal, Threema, Riot.im oder eben doch WhatsApp. Kontakt- und Verbindungsdaten sind nur bei Signal, Threema, Telegram und Riot.im vor Missbrauch sicher.

Für die Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen die Artikelstrecke kostenlos zur Rezension zur Verfügung.

Über die Heise Gruppe GmbH & Co KG

Die Computerzeitschrift c’t steht seit 1983 für eine anspruchsvolle, redaktionell unabhängige und fachlich fundierte Berichterstattung. Als meistabonnierte Computerzeitschrift Europas greift c’t im vierzehntäglichen Rhythmus vielfältige Themen auf – praxisnah und stets auf Augenhöhe mit den Lesern.

Mit herstellerunabhängigen und plattformübergreifenden Produkttests, Praxis-Berichten, Hintergrundinformationen und Grundlagenartikeln legt das 78-köpfige Team um Chefredakteur Dr. Jürgen Rink die Basis für vielfältige Kaufentscheidungen im privaten und professionellen Umfeld. Das Themenspektrum bewegt sich zwischen Mobile Computing, IT-Sicherheit, Social Media, Internet-Technologien, Software-und App-Entwicklung, Internet of Things, Wearable User Interfaces, IT-Netze, Betriebssysteme, Hardware-Technologien, bis hin zu IT im Unternehmen, IT-Markt, Ausbildung & Beruf.

Mehrmals im Jahr gibt c’t Sonderpublikationen zu bestimmten Themen heraus. In der Reihe c’t Wissen sind z. B. Ausgaben zu den Themen Bloggen, Virtual Reality und Windows erschienen. Die ebenfalls mehrmals jährlich erscheinenden Hefte der Reihe c’t Special bündeln mit Tests, Praxisartikeln und Reportagen relevante Inhalte zu einem Thema.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Heise Gruppe GmbH & Co KG
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 (511) 5352-0
Telefax: +49 (511) 5352-129
http://www.heise-gruppe.de

Ansprechpartner:
Isabel Grünewald
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (511) 5352-344
E-Mail: igr@heise.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.