Jubiläum: 40 Jahre am Puls der Logistikzeiten

1979 ist das Jahr, in dem die erste Ausgabe des Fachmagazins LOGISTIK HEUTE auf den Markt kommt. In vielen Gesprächen hatte der Münchner Verleger Wolfgang Huss in Erfahrung gebracht, dass Unternehmen aus Industrie, Handel und dem Transportwesen viel investierten, um Rationalisierungsprojekte bei Prozessen voranzubringen. Dabei ging es beispielsweise darum, Lastwagen schnell zu be- und entladen oder die Zahl von Varianten zu reduzieren. Verleger Huss hatte auch erkannt, dass für die Verantwortlichen solcher Projekte hierzulande noch kein passendes Fachmedium existierte. Nach mehrmonatigen redaktionellen Vorarbeiten ging Ende 1979 das erste Heft mit einer Auflage von 50.000 Stück und einem Umfang von 36 Seiten in Druck. LOGISTIK HEUTE-Gründer Wolfgang Huss hatte lange überlegt, wie man das Wort „Rationalisierung“, das mit Arbeitsplatzvernichtung in Verbindung gebracht wurde, ersetzen konnte – bis er auf den Begriff „Logistik“ und schließlich den Titel „LOGISTIK HEUTE“ kam. Auf dem Cover der ersten Ausgabe prangte – passend zum Thema Logistik – eine symbolträchtige Kistenschrift und der heutige HUSS-VERLAG-Seniorchef wählte Orange als Signalfarbe.

In der aktuellen Ausgabe 4/2019 blickt LOGISTIK HEUTE zurück auf die Anfänge und begibt sich auf eine Zeitreise durch 40 Jahre Logistikgeschehen. Die Redaktion wolle den Lesern „mit Berichten über rationelle Abläufe, Verfahren und Einrichtungen helfen, viel Zeit und Geld zu sparen“, führt Dieter Pfaff, der damalige Chefredakteur von LOGISTIK HEUTE, im Editorial der ersten Ausgabe 1979 aus. „Es geht uns nicht nur darum zu zeigen, mit welchen Verkehrsmitteln eine Kiste Bananen am schnellsten von Hamburg nach München zu transportieren ist. Uns geht es vielmehr darum, wie die Verpackungen, Gebindegrößen, Transportwege und Zwischenlager beschaffen sein müssen, damit ein Produkt den Endverbraucher möglichst kostengünstig erreicht.“

In der ersten Ausgabe von 1979 berichtet LOGISTIK HEUTE zum Beispiel über einen neuen Großraum-Lastzug, der eine um zehn Prozent erweiterte Ladelänge und damit ein um zehn Prozent erhöhtes Transportvolumen bietet. Ein anderer Beitrag dreht sich um einen neuartigen Stapler („ein 7-t-Geschütz mit Elektroantrieb direkt aus der Steckdose“), der bei einer Brauerei in Frankfurt zum Einsatz kommt. Zu den Themen der ersten Stunde des Fachmediums zählen ebenso eine „ausführliche Marktübersicht über das deutsche Container-Angebot“ und ein Report zum neuen Hochregallager von Ford – „ein Vorratslager, von dem Eichhörnchen, Hamster und Bienen nur träumen können“, wie die Redaktion damals schreibt.



„Möglichst nah an den aktuellen Entwicklungen in der Logistik und der „Community“ zu sein – das hat sich LOGISTIK HEUTE von Beginn an auf die Fahnen geschrieben“, sagt Matthias Pieringer, der seit Ende 2018 Chefredakteur des Fachmagazins ist.

So berichtet LOGISTIK HEUTE zum Beispiel, als der Personal Computer in den 80er-Jahren seinen Siegeszug antritt oder sich Just-in-time-Konzepte verbreiten. Auch Anfang der Nullerjahre, als die Kommissioniertechnologie Pick-by-Voice aufkommt, oder in den 2010ern, als Logistiker und Supply Chain Manager die Blockchain-Technologie entdecken, ist die Redaktion für die Leser dabei.

„In den vergangenen vier Jahrzehnten ist um LOGISTIK HEUTE eine breit gefächerte Produktfamilie entstanden“, sagt Christoph Huss, geschäftsführender Gesellschafter des HUSS-VERLAGS. „So findet zum Beispiel auch 2019 unter dem Label ‚LOGISTIK HEUTE-Forum‘ eine äußerst gefragte Veranstaltungsreihe statt, die sich um Spezialthemen wie Fashionlogistik, E-Commerce-Logistik, Lebensmittel- oder Ersatzteillogistik dreht.“

„LOGISTIK HEUTE beleuchtet Monat für Monat innovative Logistikkonzepte, neue Produkte, Ideen und Trends entlang der gesamten Supply Chain“, betont Bert Brandenburg, Geschäftsführer des HUSS-VERLAGS. „LOGISTIK HEUTE ist daher eine unverzichtbare Informationsquelle für alle, denen Logistik ein Anliegen ist.“

1979 bis 2019: LOGISTIK HEUTE begleitet das Logistikgeschehen nun schon 40 Jahre. Stellt man Wolfgang Huss die Frage, welche Überschrift er gerne zum 50-jährigen Jubiläum im Jahr 2029 lesen möchte, braucht der LOGISTIK HEUTE-Gründer nicht lange zu überlegen: „Die Titelzeile sollte in die Richtung gehen, dass der Mensch durch die Maschinen noch mehr Freizeit bekommen hat“, sagt Wolfgang Huss. „Es wird darauf hinauslaufen, dass wir die Steuerung noch mehr aus der Hand geben. Die Maschinen können die gestellten Aufgaben fehlerfreier erledigen.“

Über HUSS Unternehmensgruppe

Der HUSS-VERLAG ist ein moderner B2B-Verlag, der mit Fachzeitschriften und periodisch erscheinenden Sonderpublikationen die Fach- und Führungskräfte des Wirtschaftszweigs Logistik sowie der Branchen Touristik, Transport und Personenbeförderung mit Produkten, Praxis- und Hintergrundwissen versorgt. Zudem organisiert der HUSS-VERLAG renommierte Branchen-Veranstaltungen, wie etwa Fachforen. Im Laufe der Jahre haben sich auch die Webpräsenzen der Fachmagazine zu gesuchten Informationsportalen entwickelt. Im HUSS-VERLAG erscheinen aktuell die Fachzeitschriften LOGISTIK HEUTE, LOGISTRA, taxi heute, busplaner, VISION mobility, Unterwegs auf der Autobahn, PROFI Werkstatt und die Zeitung Transport samt Sonderveröffentlichungen und digitale Medien. Der Verlag verleiht zudem Preise, wie den Europäischen Transportpreis für Nachhaltigkeit, den Internationalen busplaner Nachhaltigkeitspreis, Taxi des Jahres, die BESTE PROFI Werkstatt-Marke, die BESTE LOGISTIK MARKE, LOGISTRA best practice und den Supply Chain
Management Award. Geschäftsführer des HUSS-VERLAGS sind Christoph Huss, Bert Brandenburg und Rainer Langhammer. Der HUSS-VERLAG ist Teil der HUSS-Unternehmensgruppe mit Sitz in München und Berlin.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HUSS Unternehmensgruppe
Joseph-Dollinger-Bogen 5
80807 München
Telefon: +49 (89) 32391-0
Telefax: +49 (89) 32391-416
http://www.huss.de

Ansprechpartner:
Matthias Pieringer
Chefredakteur LOGISTIK HEUTE
Telefon: +49 (89) 32391-215
Fax: +49 (89) 32391-280
E-Mail: matthias.pieringer@huss-verlag.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.