TÜV Rheinland: Erster Breitbandatlas für ganz Europa online

Welche Gebiete Europas sind an schnelles Internet angeschlossen? In welchen Regionen zeigt sich weiterer Ausbaubedarf? Wo gibt es noch weiße Flecke? Antworten auf diese Fragen gibt der neue Breitbandatlas für Europa, der in englischer Sprache unter www.broadband-mapping.eu online ist. Damit gibt es für Investoren, politische Entscheider, Unternehmen und EU-Bürger erstmals eine Planungs- und Entscheidungsgrundlage über aktuell verfügbare Internetgeschwindigkeiten und zwar bis auf Kreisebene hinunter. Abgedeckt sind insgesamt 32 Länder: die EU-Länder sowie die Mitglieder des Europäischen Wirtschaftsraumes Norwegen, Island, Liechtenstein und die Schweiz.

Breitband-Experten machen Internetgeschwindigkeiten transparent

Entwickelt hat die interaktive Landkarte ein interdisziplinäres Experten-Team bei TÜV Rheinland im Auftrag der Europäischen Kommission. Das dreijährige Projekt fand im März 2019 mit dem Start des Webportals seinen vorläufigen Abschluss. Das Team „Breitband und intelligente Netze“ bei dem weltweit tätigen Prüfdienstleister hat während der Projektzeit Stakeholder-Management-Workshops mit den zuständigen Ministerien durchgeführt, mit Telekommunikationsunternehmen der Mitgliedstaaten konferiert und permanent Rücksprache mit den jeweiligen Breitbandbüros in den europäischen Ländern gehalten.



Das Ergebnis zeigt ein einheitliches Vorgehen zur Aufbereitung und Visualisierung der Versorgungsdaten. Diese als Service Mapping bekannte Methode bündelt die Daten aus den Mitgliedsstaaten. Somit konnte eine interaktive Karte auf Basis einer Geoinformationsdatenbank erstellt werden. Bei dem Projekt steht das Experten-Team mit öffentlichen und privaten Datenanbietern aus allen Mitgliedsstaaten in Kontakt und etabliert ein europaweites Stakeholder-Management zur Koordination und Mobilisierung aller Informationen und Ansprechpartner.

Einheitliche Datenvisualisierung

Während der gesamten Projektlaufzeit wird Wert auf die Standardisierung der Datenerhebung und -verarbeitung gelegt. Christiane Lehmann, Projektleiterin für den EU-Breitbandatlas bei TÜV Rheinland: „Ziel des Projektes ist es, eine gute Vergleichbarkeit der Daten herzustellen. Dafür haben wir die von uns ermittelten Daten in verschiedene Qualitätsniveaus eingeteilt und entsprechend bewertet und bearbeitet. Der europäische Breitbandatlas zeichnet sich vor allem durch seine Zielgruppenorientierung aus“, so Lehmann. Ein Highlight sind die verschiedenen Portale: Die öffentlich zugängliche Sicht lässt sich entsprechend den Methoden der Datenerhebung filtern. Die Breitbandversorgung in Ländern mit vergleichbaren Methoden wird dabei jeweils in einer gemeinsamen Ländergruppe dargestellt. Neben der Startübersicht mit wichtigen Datenkatenkategorien vergleichbarer Länder, werden alle Detaildaten der Einzelländer sowie internationaler und privater Initiativen in einer detaillierten Sicht dargestellt. Zudem können Anwender – je nach Berechtigungsgrad – auch eine Expertensicht und eine Datenerhebungssicht aufrufen. Diese ermöglichen es dem Anwender, Daten und Grafiken aus dem Portal zu exportieren, um so präzisere Informationen über den lokalen Breitbandausbau zu gewinnen.

Vernetzung als Erfolgsfaktor für zukunftsfähiges Europa

Der Europäische Breitbandatlas ist Teil der Arbeitsprogramme „Digital Agenda for Europe“ und „Connectivity for a European Gigabit Society“. Die Vernetzung ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für ein zukunftsfähiges Europa. Aktuelles Anliegen der EU-Kommission ist es, dass bis 2025 allen europäischen Haushalten ein Internetanschluss mit bis zu 100 Mbit/s zur Verfügung steht. „Mithilfe des Europäischen Breitbandatlas können wir schneller und genauer erkennen, wo Handlungsbedarf für regionale Investitionen besteht. Damit ist der europäische Breitbandatlas ein wichtiges Mittel für die fortschreitende digitale Transformation in Europa“, führt Lehmann weiter aus.

Der europäische Breitbandatlas ist unter www.broadband-mapping.eu als zentrales Informationsmedium zur aktuellen Breitbandversorgung in Europa einsehbar.

Über TÜV Rheinland

TÜV Rheinland ist ein weltweit führender unabhängiger Prüfdienstleister mit fast 150 Jahren Tradition. Im Konzern arbeiten über 20.000 Menschen rund um den Globus. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von 2 Milliarden Euro. Die unabhängigen Fachleute stehen für Qualität und Sicherheit von Mensch, Technik und Umwelt in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte, Prozesse und Informationssicherheit für Unternehmen. Die Experten trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und Branchen. Dazu verfügt TÜV Rheinland über ein globales Netz anerkannter Labore, Prüfstellen und Ausbildungszentren. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. Website: www.tuv.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Telefon: +49 (221) 806-2148
Telefax: +49 (221) 806-1567
http://www.tuv.com

Ansprechpartner:
Norman Hübner
Pressesprecher Informationssicherheit
Telefon: +49 (221) 806-3060
Fax: +49 (221) 806-3093
E-Mail: Norman.Huebner@de.tuv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.