Pkw-Rückrufe auf Rekord-Niveau

Die Anzahl der zurückgerufenen Autos ist im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 38 Prozent gestiegen. Dies zeigt eine exklusive Teil-Auswertung der "recallDB",  der Rückrufdatenbank der GEPA mbH, auf Basis der Warnhinweise des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA).  Erstmals sind darin Stückzahlangaben zu immerhin 161 der insgesamt 182 Aktionen, welche die Behörde in den Monaten Januar mit Juni dieses Jahres zu Pkw neu veröffentlicht hat.

Durch die erstmals mögliche Auswertung nach Stückzahlen – zuvor hatte die Flensburger Behörde deutlich weniger Informationen publiziert – lässt sich das 2018 erstmals durchgeführte Markenranking ergänzen. BMW liegt hier aufgrund zweier großer Rückrufe für die Batterieleitung im Mai und Juni mit knapp 555.000 Autos an der Spitze. Es folgen VW mit 281.000 zurückgerufenen Pkw in Deutschland und Mitsubishi mit 113.000 Exemplaren. Wie schon in der Endabrechnung für das vergangene Jahr, liegt Mercedes mit 21 Rückrufen bei der Anzahl der Aktionen vorne.

Die Baugruppen-Auswertung ist ebenfalls geprägt durch die beiden BMW-Rückrufe. Markenübergreifend mussten fast 500.000 Fahrzeuge wegen Problemen an der Elektrik in die Obhut eines Mechatronikers. Betrachtet man nur die Anzahl der Rückrufe und lässt die Stückzahl außen vor, sind Airbag, Gurtstraffer und Co. die größten Problemzonen am Fahrzeug. Die so genannte "Insassenschutzeinrichtung" war von Januar bis Juni 2019 Gegenstand von 25 Rückrufaktionen.



Neben den Pkw-Rückrufen veröffentlichte das KBA im ersten Halbjahr dieses Jahres 74 weitere Warnhinweise. Neben anderen Fahrzeugtypen wie Lkw, Transporter und Motorrädern ging es hierbei beispielsweise auch um Reifen. Bis einschließlich Juni gab es damit in Summer 256 Rückrufe für insgesamt knapp 1,76 Mio. Produkte – auch dies eine deutliche Steigerung zu 2018.

Grafik KFZ Rückrufe 01.- 06. 2019

Über GEPA mbH

Die 1970 in München gegründete GEPA GmbH (Gesellschaft für Prozessautomation und Datenverarbeitung) bietet seit 48 Jahren intelligente Lösungen in Mess- und Regeltechnik für die Industrie – mit dem Qualitätssiegel „Made in Germany“.

Dazu gehören kundenspezifische Entwicklungen von Hard- und Software, Smarte Sensorik und Big Data Analytics.

Die maßgeschneiderten Lösungen der GEPA für die Predictive Maintenance (vorrausschauende Wartung) und Zustandsüberwachung erhöhen Anlagenverfügbarkeit, die Produkt-/ Prozessqualität und verbessern die Planung von Service- und Wartungszyklen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GEPA mbH
Kybergstr. 28
82041 Oberhaching
Telefon: +49 (0) 89 63859870
https://gepa-mbh.de

Ansprechpartner:
Niko Ganzer
Journalist (Kfz-Rückrufe.de)
E-Mail: info@kfz-rueckrufe.de
Dipl.Ing. Benjamin Krüger
Telefon: +49 (89) 63859870
Fax: +49 (89) 6396388
E-Mail: krueger@gepa-mbh.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel