KHS unterstützt portugiesische Brauerei auf ihrem Weg in eine nachhaltige Zukunft

Zukunftsweisend, umweltschonend und zuverlässig: Diese Werte schätzt die portugiesische Brauerei Sociedade Central de Cervejas E Bebidas S.A. (SCC) an KHS – und das schon seit Jahrzehnten. Mit der Inbetriebnahme der neuen Glaslinie hat die langjährige Partnerschaft jetzt einen weiteren Meilenstein erreicht. Dank modernster Technik des Systemanbieters minimiert der Bierproduzent aus Vialonga den Energie- und Wasserverbrauch und reduziert die CO2-Emissionen auf ein Mindestmaß.

Seit mehr als 34 Jahren setzt SCC sein Vertrauen in Lösungen des Dortmunder Anlagenspezialisten. „Damals haben wir von KHS als vorbildlichen Lieferanten für zukunftsweisende Anlagen im Abfüllbereich gehört“, sagt Nuno Pinto de Magalhães, Head of Corporate Affairs bei SCC. Über die Jahrzehnte entwickelte sich ein enges Vertrauensverhältnis „KHS hat uns mit ihrer ausgezeichneten State-of-the-Art-Technologie und ihrem hervorragenden Service stets überzeugt“, erklärt Pinto de Magalhães.

Erste Wahl bei Technologie und Service



Daher investierte die Brauerei, die vor allem für ihre Marke Sagres bekannt ist, in den vergangenen Jahren kontinuierlich in neue Anlagen und Linien, darunter eine Keg-Linie im Jahr 2016. „Heute stammen alle der Kernfüll- und Verpackungsmaschinen in Vialonga aus dem Hause KHS“, berichtet Frank Schneidermann, Sales Director Portugal beim Dortmunder Anlagen- und Maschinenbauer.

Anfang 2018 erhielten er und sein Team den Auftrag für eine neue Glaslinie. „Die alte war nach 20 Jahren energietechnisch nicht mehr auf Branchenniveau“, erklärt Schneidermann. Die Ausgangslage war herausfordernd, denn nur auf dieser Linie konnte die Brauerei in 1-Liter-Flaschen abfüllen. Daher waren eine schnelle Demontage und Installation der neuen Glaslinie notwendig, um den Produktionsverlust während dieser Zeit möglichst gering zu halten. „Dank der minutiösen Vorplanung und professionellen Zusammenarbeit verlief der Austausch extrem schnell und reibungslos“, sagt Jose Luis da Mata Torres, Supply Chain Director bei SCC.

Glaslinie überzeugt durch hohe Leistung und geringen Ressourcenverbrauch

Im Zentrum der neuen Linie steht der Glasfüller Innofill Glass DRS. Dank des rechnergestützten Füllsystems erzielt die Heineken-Tochtergesellschaft eine erhöhte Leistung von bis zu 55.000 0,33-Liter-Flaschen pro Stunde. Die Multiformatanlage kann Flaschen mit Volumina zwischen 0,25 und 1,0 Liter abfüllen. Durch den Einsatz der hygienischen Schnellverriegelung QUICKLOCK reduzieren sich die Umstellzeiten auf ein Minimum.

Darüber hinaus überzeugt die bewährte Abfülllösung hinsichtlich ihres geringen Ressourcenverbrauchs. Durch eine neue Vakuumpumpe reduziert sich der Wasserverbrauch um bis zu 96 Prozent. „Das sind mehr als 32 Millionen Liter Wasser pro Jahr“, erläutert Schneidermann. Weitere Ressourcen spart die neue Linie durch einen niedrigen Energieverbrauch und CO2-Ausstoß, die um bis zu 12.600 kWh beziehungsweise 80 Tonnen pro Jahr niedriger sind als auf einer herkömmlichen Anlage.

Zu der neuen Glaslinie gehören neben dem DRS auch ein Rinser und zwei Verschließer, die mit dem Glasfüller geblockt sind. Damit hat das 1934 gegründete Unternehmen die Möglichkeit, Flaschen nicht nur mit Kronkorken, sondern auch mit Anroll- und Ringpullverschlüssen (Aufreißverschluss mit Lasche) auszustatten. Ergänzend investierte der Bierproduzent in einen Tunnelpasteur, Etikettierer und Wrap-Around-Schrumpfpacker von KHS. Ein Palettierer und Depalettierer runden die Linie ab. „Dank der neuen Glaslinie sind wir optimal für die Zukunft aufgestellt – sowohl in Sachen Effizienz als auch Nachhaltigkeit“, resümiert Pinto de Magalhães.

KHS-Anlagen prägen portugiesischen Biermarkt entscheidend

Der Biermarkt in Portugal ist für KHS von großer Bedeutung. „Rund 90 Prozent des Bieres wird auf unseren Maschinen abgefüllt“, berichtet Schneidermann. Der Komplettanbieter arbeitet eng mit den größten Brauereien des Landes, zu denen auch SCC gehört, zusammen. Daher nahm Dr. Johannes T. Grobe, Geschäftsführer bei KHS, neben dem portugiesischen Vizepremierminister und Wirtschaftsminister Dr. Pedro Siza Vieira an der Einweihung der neuen Glaslinie teil. In seiner Rede würdigte Grobe SCC als „Unternehmen, das den Balanceakt zwischen Tradition und zukunftsweisender Technologie perfekt meistert.“

Über die KHS GmbH

Die KHS GmbH ist einer der führenden Hersteller in den Bereichen der Abfüll- und Verpackungsanlagen für die Getränke-, Food- und Non-Food-Industrie. Zu der Unternehmensgruppe zählen neben der Muttergesellschaft noch die KHS Corpoplast GmbH sowie zahlreiche Tochtergesellschaften im Ausland mit Standorten in Ahmedabad (Indien), Sarasota und Waukesha (USA), Zinacantepec (Mexiko), São Paulo (Brasilien) und Suzhou (China).

Am Stammsitz in Dortmund sowie in ihren weiteren Werken in Bad Kreuznach, Kleve und Worms stellt die KHS GmbH moderne Abfüll- und Verpackungsanlagen für den Hochleistungsbereich her. Die KHS Corpoplast GmbH bildet am Standort Hamburg die PET-Kompetenz. Sie entwickelt und fertigt innovative PET-Verpackungs- und Beschichtungslösungen. KHS ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der im SDAX notierten Salzgitter AG. 2018 realisierte die Gruppe mit 5.081 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 1,161 Milliarden Euro.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KHS GmbH
Juchostr. 20
44143 Dortmund
Telefon: +49 (231) 569-0
Telefax: +49 (231) 569-1541
http://www.khs.com

Ansprechpartner:
Sebastian Deppe
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (251) 625561-243
E-Mail: deppe@sputnik-agentur.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel