Update: Eplan präsentiert neue Plattform

Die Betaversion ist bereits lanciert, und Lösungsanbieter Eplan ist im Dialog mit ersten Testern. Zur SPS wird nun die Eplan Plattform, Version 2.9 der breiten Öffentlichkeit präsentiert. Mit der Ausgabe von QR-Codes lassen sich Hyperlinks schnell hinterlegen und mobil öffnen. Die Ebenenverwaltung sichert automatisches Speichern aller Änderungen und vereinfacht die Implementierung von Unternehmensstandards. Schneller geht’s im Projekt mit massenweiser Bearbeitung von Projektdaten über erweiterte Navigatoren. Zum Thema Standardisierung: Makros lassen sich jetzt leicht wiederverwenden.

In der Eplan Plattform, Version 2.9 lassen sich QR-Codes jetzt direkt erzeugen. Anwender können Hyperlinks in ihrer Dokumentation hinterlegen, die sich dann von mobilen Geräten wie Smartphone oder Tablet per App scannen und öffnen lassen. Das gilt sowohl für interne als auch für externe Links – ein mühsames Abtippen ist Vergangenheit. Übrigens: Der QR-Code funktioniert auch bei ausgedruckten Dokumentationen. Das ist schneller und eben einfacher. Letzteres gilt auch für den Austausch von Symbolen in Platzhalterobjekten: Diese können jetzt ganz simpel ersetzt werden, in dem entsprechende Wertesätze ausgewählt werden. User profitieren von mehr Übersichtlichkeit durch weniger Makrovarianten.

Angedockt: Die Ebenenverwaltung



Die Ebenenverwaltung ist als dockbarer Dialog so einfach wie nie zuvor: Alle Änderungen werden nun automatisch gespeichert. Weitere Funktionen, wie zum Beispiel das Suchen von Ebenen und die Änderung ihrer Zuordnung, runden die neue Ebenenverwaltung ab. Ab sofort lässt sich ein Projekt unkompliziert nach allen Objekten durchsuchen, denen in einem Projekt oder Teilprojekt eine bestimmte Ebene zugewiesen wurde. Anschließend können Konstrukteure über den Eigenschaftendialog eines gefundenen Objektes in der Suchergebnisliste die Zuordnung der gesuchten Ebene ändern. Ebenen, die einem Projekt per DXF oder DWG-Import hinzugefügt wurden, lassen sich damit schnell finden, leicht abändern oder als benutzerdefinierte Ebenen verwenden. Zusätzlicher Vorteil: Durch einfache Anpassungen und Definitionen implementieren Anwender Unternehmensstandards analog zu den Navigatoren oder der Meldungsverwaltung.

Schnell zum Ziel: Navigatorendarstellung

Bereits in der vorherigen Version der Eplan Plattform wurde die Listendarstellung des Makro-Navigators in eine Tabelle mit Zellen umgewandelt. Diese lässt sich in Folge flexibel bearbeiten. Mit der neuen Version wurde diese Funktion auf weitere Navigatoren ausgeweitet, wie etwa den Betriebsmittel-, SPS- oder Kabel-Navigator. Das ist ein schlagkräftiger Praxisvorteil, denn ab der Version 2.9 lassen sich Projektdaten damit massenweise und im Handumdrehen bearbeiten. Apropos Makros: Ist ein Makroprojekt fertiggestellt, lassen sich standardardisierte Makros per Drag & Drop aus dem Makro-Navigator in andere Projekte einfügen. Das funktioniert natürlich auch innerhalb des Makro- oder Schaltplanprojektes, in dem der Anwender die Fenster- und Symbolmakros erstellt hat. Ein deutlicher Zeitvorteil ist der Gewinn, denn die bislang umständliche Selektion über die Makroauswahl in den Verzeichnissen entfällt. Zusätzliches Plus: Die Daten werden wiederverwendet, was auch die Qualität im Projekt sichert und steigert.

Clever konfiguriert: Eigenschaftsanordnungen

Mit dem neuen Konfigurationsdialog verwalten und bearbeiten Anwender benutzerdefinierte Eigenschaftsanordnungen für Schaltzeichen sowie 3D-Artikelplatzierungen viel einfacher. Bei der Konfiguration können sie diese überprüfen und nicht verwendete, benutzerdefinierte Eigenschaftsanordnungen einfach entfernen. Ein Kontextmenü hilft, die verwendeten Anordnungen unkompliziert zu finden. Der Vorteil liegt auf der Hand: Alle im Projekt vorhandenen Eigenschaftsanordnungen lassen sich auf einen Blick darstellen. Mit dem Ex- und Import von Eigenschaftsanordnungen für unterschiedliche Schaltzeichen können zudem gleich mehrere Anordnungen gleichzeitig bearbeitet werden. Die Namen lassen sich ebenso einfach übersetzen, und die neue Suchmöglichkeit hilft, Anpassungen an Firmenstandards noch schneller durchzuführen.

Übersetzungen: Einfach übersichtlicher

Für viele Eigenschaften und Eingabefelder lassen sich in der Version 2.9 im Projekt wie auch in der Artikelverwaltung mehrsprachige Eingaben machen. Anschließend können User diese dann manuell oder auch automatisch in eine einheitliche Sprache übersetzen. Die Eplan Plattform, Version 2.9 verschafft dabei jetzt eine Extra-Portion Übersichtlichkeit: Felder, für die eine mehrsprachige Eingabe möglich ist, werden jetzt in der Benutzeroberfläche standardmäßig durch ein vorangestelltes Icon gekennzeichnet. Wie funktioniert das? Wenn der Konstrukteur einen Text in ein mehrsprachiges Feld eingibt, ist dieser zunächst sprachunabhängig. Im Fall einer Übersetzung wird der Text der festgelegten Quellsprache zugeordnet.

Über die EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG

EPLAN bietet Software und Service rund um das Engineering in den Bereichen Elektrotechnik, Automatisierung und Mechatronik. Das Unternehmen entwickelt eine der weltweit führenden Softwarelösun-gen für den Maschinen-, Anlagen- und Schaltschrankbau. EPLAN ist zudem der ideale Partner, um herausfordernde Engineering-Prozesse zu vereinfachen.

Standardisierte und individuelle ERP- und PLM/PDM-Schnittstellen sichern durchgängige Daten entlang der gesamten Wertschöpfungs-kette. Mit EPLAN zu arbeiten bedeutet uneingeschränkte Kommuni-kation über alle Engineering-Disziplinen hinweg. Egal ob kleine oder große Unternehmen: Kunden können so ihre Expertise effizienter einsetzen. EPLAN will weiter mit Kunden und Partnern wachsen und treibt die Integration und Automatisierung im Engineering voran. Weltweit werden über 55.000 Kunden unterstützt. "Efficient Engineering" ist die Devise.

EPLAN wurde 1984 gegründet und ist Teil der Friedhelm Loh Group. Das Familienunternehmen ist mit 18 Produktionsstätten und 80 internationalen Tochtergesellschaften weltweit präsent. Die inhabergeführte Friedhelm Loh Group beschäftigt 12.500 Mitarbei-ter und erzielte im Jahr 2018 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro. Zum elften Mal in Folge wurde die Unternehmensgruppe 2019 als Top-Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2019 bereits zum vierten Mal zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.eplan.de und www.friedhelm-loh-group.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG
An der alten Ziegelei 2
40789 Monheim
Telefon: +49 (2173) 3964-0
Telefax: +49 (2173) 3964-25
http://www.eplan.de

Ansprechpartner:
Birgit Hagelschuer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (2173) 3964-180
Fax: +49 (2173) 3964-163
E-Mail: hagelschuer.b@eplan.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel