Swedex spendet Laminiersysteme an Krankenhäuser

Seit Wochen wütet die Corona-Pandemie überall auf der Welt. Es ist eine globale Herausforderung für Regierungen, Unternehmen und jeden Einzelnen. Alle müssen sich den Herausforderungen der Krise stellen. Sie zu bewältigen ist schwierig, aber nicht unmöglich.

In dieser außergewöhnlichen Zeit ist nicht nur die Regierung dafür verantwortlich, Hilfen zu leisten.  Alle sind aufgerufen zusammenzuhalten und sich solidarisch zu zeigen.

Auch die swedex GmbH ist überzeugt, dass die Herausforderungen gemeinschaftlich zu stemmen sind. Der Schutz der Mitarbeiter und Kunden hat bei swedex oberste Priorität. Das Unternehmen hat hier bereits alle nötigen Schutz- und Hygienemaßnahmen getroffen.



Die swedex GmbH hat sich aber auch Gedanken gemacht, wie sie den Kampf gegen das Covid-19 Virus unterstützen kann. „Als Hersteller von Präsentationsunterlagen und Büromaterialien können wir zwar nicht an der vordersten Front die Krankheit bekämpfen, wir können jedoch eine andere Art von Hilfe leisten. Es ist uns wichtig, dort zu helfen, wo wir können und ein Zeichen von Solidarität zu setzen“, so Stephan Vocke und Ramzes Khasawneh, Geschäftsführer der swedex GmbH.

Sehr viele Krankenhäuser und Sozialeinrichtungen gehören – aufgrund der hohen Anforderungen an die Hygiene – seit jeher zu den Kunden des Unternehmens.

Aus diesem Grund hat die swedex GmbH beschlossen, ihr Laminiersystem an Krankenhäuser zu spenden. In Zeiten der gesundheitlichen Krise kommen zusätzlich zum hohen Patientenaufkommen auch andere Herausforderungen auf die Krankenhäuser zu. Für die Besucher und Mitarbeiter müssen permanent Hinweisschilder, Aushänge, Infoblätter und -flyer gedruckt werden.

Nachweislich halten sich Viren auf Papier. Doch man kann ein Papierschild schlecht abwischen oder desinfizieren. Somit bleibt nur ein neuer Ausdruck. Das verschwendet Ressourcen und wertvolle Zeit.  swedex Laminierprodukte können die Krankenhäuser daher in ihrem Kampf gegen das Virus unterstützen. Laminierte Dokumente sind schnell und einfach abzuwischen und zu desinfizieren. Zusätzlich verlängert sich damit die Nutzungsdauer eines Dokuments um Wochen oder sogar Monate.

In diesen hektischen Zeiten zählt jede Sekunde. Swedex setzt hier auf neueste Technologie. Alte Laminiersysteme benötigen zum Aufheizen und Laminieren der Dokumente teilweise bis zu 10 Minuten. Mit dem Laminiersystem pouchjet pro II, schafft die swedex GmbH hier die perfekte Lösung. Es ist bereits in ca. 55 Sekunden startklar und laminiert 10 Dokumente in weniger als einer Minute. Damit ist sichergestellt, dass auch bei Stress und Hektik die Hygienestandards immer eingehalten werden können. Schutzpläne und Hinweisschilder sind in Sekundenschnelle erstellt, aktualisiert und dauerhaft geschützt.

Die swedex GmbH möchte ihr Laminiersystem pouchjet pro II inklusive Standardverbrauchsmaterialien allen Krankenhäusern kostenlos zur Verfügung stellen.

Wie erhalten Krankenhäuser das Laminiersystem? Die Verantwortlichen oder zuständigen Stellen der Krankenhäuser müssen hierzu lediglich das Formular unter https://de.swedex.eu/covid-19-spende/ aufrufen und ausfüllen.

Im Anschluss werden das Laminiersystem und eine Standardausstattung an Laminierfolien an die Krankenhäuser versendet. Selbstverständlich übernimmt die swedex GmbH die anfallenden Lieferkosten.

Da nicht abzusehen ist, wie lange die Pandemie noch andauert, hat die swedex GmbH für die Spendenaktion keine Fristen gesetzt.

„Wir sind davon überzeugt, dass jeder in dieser Ausnahmesituation seinen Beitrag zur Bewältigung der Krise leisten kann. Wir bei swedex möchten ebenfalls mit anpacken und mit unserem Engagement helfen“ betonen Stephan Vocke und Ramzes Khasawneh.

Interessierte können auch hier https://de.swedex.eu/kontakt/ Kontakt aufnehmen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

swedex GmbH
Maxstr. 16
45127 Essen
Telefon: +49 (201) 1753-3500
Telefax: +49 (201) 1753-2985
http://www.swedex.de

Ansprechpartner:
Johannes Rezner
E-Mail: sweb@swedex.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel