Protolabs wächst mit neuem Produktionsgelände in Putzbrunn bei München

Protolabs errichtet ein neues Produktionsgebäude in Putzbrunn bei München und erhält so mehr Platz für sein neues Europäisches 3D-Druck-Zentrum. Mit der Vergrößerung des Standorts wird das Unternehmen künftig noch besser in der Lage sein, seine automatisierten Produktions- und Qualitätsservices anzubieten. Mit optimierten Arbeitsprozessen und zusätzlichen Mitarbeitern wird der neue Standort die Erfolgsgeschichte des Unternehmens weiterführen.

Trotz der aktuellen Situation kann der Bau des neuen Produktionsgebäudes mit nur geringen Verzögerungen beginnen. Die Fertigstellung des Rohbaus ist für Ende Dezember 2020 geplant und ein Einzug wird voraussichtlich in mehreren Schritten ab Mai 2021 erfolgen. Mit einer Gesamtgrundfläche von rund 5.000 qm ist es dem Unternehmen möglich alle Abteilungen aus dem aktuellen Gebäude in Feldkirchen bei München nach Putzbrunn umzuziehen. Darüber hinaus werden die Produktionsfläche des industriellen 3D-Drucks sowie die Möglichkeiten der Nachbearbeitung produzierter Teile und weiterer Dienstleistungsangebote erweitert.

„Mit dem Spatenstich beginnt nach der langen Vorbereitungsphase der tatsächliche Bau des neuen Gebäudes. Dank einer Virtual Reality-Brille konnten wir bereits vor einiger Zeit eine erste virtuelle Besichtigung des Geländes erleben und freuen uns jetzt umso mehr, dass der Bau nun beginnen kann“, sagt Daniel Cohn, Geschäftsführer Deutschland bei Protolabs. „Eines unserer großen Ziele ist es, die Produktion von 3D-gedruckten Teilen in Echtzeit erfolgen zu lassen. Von unserer online Bestellplattform – nach kurzer Machbarkeitsprüfung – direkt in den Druck. Mit der größeren Produktionsfläche und der damit gesteigerten Kapazität kommen wir diesem Ziel ein großes Stück näher.“



Ausbau der 3D-Druck-Anlagen und Nachbearbeitungsleistungen

In dem neuen Gebäude sollen neben den bereits vorhandenen Maschinen und Anlagen weitere hinzukommen. Mit dem Umzug wird die Möglichkeit der Kapazitätserweiterung von rund 50% für verschiedene 3D-Druck-Technologien geschaffen. Auch die Vorbereitung auf zukünftige Additive Technologien spielte bei der technischen Ausstattung des neuen Gebäudes eine große Rolle. Des Weiteren wird es im neuen Werk ein CNC-Bearbeitungszentrum mit 5-Achsen-Fräse zur Nachbearbeitung von 3D-gedruckten Teilen für High-End-Anwendungen geben sowie diverse Anlagen für die automatisierte Endbearbeitung, das Färben und Lackieren und vielem mehr.

Dank der größeren Werksfläche können alle Abläufe – von der Bestellung bis zum Versand der fertigen Teile – optimiert werden und es entstehen weitere Synergien bei der Nutzung von Sekundärdienstleistungen. Auch die Herstellung von zertifizierten Medizinprodukten (13485-Zertifizierung) sowie weitere Dienstleistungen werden Teil der geplanten Erweiterungen sein.

„Mit der Investition in unseren neuen Standort sind wir nicht nur in der Lage mehr Produktionsfläche zu schaffen, wir können nun auch unser Team weiter ausbauen“, berichtet Bjoern Klaas, Vice President und Managing Director von Protolabs in Europa. „Dieses Wachstum ist nicht nur in Deutschland zu spüren, wir konnten auch erst im vergangenen Jahr unser Werk in Telford in Großbritannien ausbauen. Dies zeigt, dass unser Konzept der Digitalisierung und automatisierten Prozesse den Anforderungen der Märkte und unserer Kunden entspricht, denn mit unseren schnellen Arbeitsprozessen können wir unsere Kunden dabei unterstützen Produkte in kürzester Zeit zur Marktreife zu bringen.“

Über die Proto Labs Germany GmbH

Protolabs ist die weltweit schnellste digitale Quelle für individuell gefertigte Prototypen und Produktionsteile in Kleinserien. Das Unternehmen verwendet modernste Technologien in den Bereichen 3D-Druck, CNC-Bearbeitung und Spritzguss, um Teile innerhalb weniger Tage herzustellen. Das Ergebnis ist ein großer Vorteil für Produktentwickler und Konstrukteure, denen kurze Produkteinführungszeiten wichtig sind. Besuchen Sie www.protolabs.de, um weitere Informationen zu erhalten.

Beschreibung:
– Protolabs ist ein Hersteller von individuellen Prototypen und Kleinserien-Produktionsteilen im Expressverfahren.

– Ein automatisiertes Angebotssystem und eine rechtlich geschützte Software verwandeln 3D-CAD-Modelle in Befehle für Hochgeschwindigkeits-Fertigungsanlagen. Das Ergebnis sind Teile, die in 1 bis 15 Arbeitstagen versendet werden können.

– Das Unternehmen basiert auf drei primären Dienstleistungen: Spritzguss, CNC-Bearbeitung und Additive Fertigung.

– Das Spritzgussverfahren wird zur Expressherstellung von Prototypen, zum Bridge-Tooling und zur Kleinserienproduktion von bis zu 10.000 Teilen und darüber hinaus eingesetzt. Das Angebot umfasst mehr als 100 thermoplastische Kunststoffe, Metalle und Flüssigsilikon.

– Protolabs verwendet 3-Achsen-Fräsen und Drehmaschinen zur Bearbeitung von Prototypen und Funktionsteilen aus technischen Kunststoffen und Metallen in Mengen von weniger als 200 Stück.

– Die Additive Fertigung verwendet modernste Rapid Prototyping-Techniken, mit denen extrem genaue Prototypen mit komplexen Geometrien hergestellt werden können. Additive Teile werden mittels Stereolithographie hergestellt. Wir planen eine Erweiterung des Services um selektives Lasersintern und direktem Metall-Lasersintern mit einer Vielzahl an Werkstoffen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Proto Labs Germany GmbH
Kapellenstraße 10
85622 Feldkirchen
Telefon: +49 (89) 9050020
Telefax: +49 (89) 90500290
https://www.protolabs.de

Ansprechpartner:
Tobias Fischer
Senior Marketing Manager CER
Telefon: +49 (6261) 6436947
Fax: +49 (6261) 6436948
E-Mail: tobias.fischer@protolabs.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel