Studie: Zeitfenstermanagementsysteme entzerren Rampenstau deutlich

  • Das Freiburger IT-Unternehmen Cargoclix hat in einer aktuellen Studie den Nutzen von Zeitfenstermanagementsystemen für Rampenbetreiber analysiert.
  • 96 Prozent aller Befragten erreichten durch den Einsatz eines Zeitfenstermanagementsystems eine gleichmäßigere Verteilung der Lkw sowie eine bessere Auslastung von Personal und Staplern.
  • Kostensenkung durch ZFM-Systeme wird unterschätzt.

Zeitfenstermanagementsysteme sind für die Betreiber von Rampen eine wesentliche Hilfe, um die Abläufe im Lageralltag zu strukturieren und wirtschaftlicher zu gestalten. Zu diesem Ergebnis kommt der Freiburger Internetmarktplatz Cargoclix, der im Rahmen einer aktuellen Erhebung die Anwender seines Zeitfenstermanagementsystems SLOT zu Wirksamkeit und Nutzen der Systeme in Deutschland und im europäischen Ausland befragt hat. Demnach gaben 96 Prozent der Befragten an, durch den Einsatz des Systems eine Entzerrung der Staus zu Spitzenzeiten an der Rampe sowie eine gleichmäßigere Verteilung von Lkw, Staplern und Personal erreicht zu haben. 94 Prozent der Rampenbetreiber, die an der Untersuchung teilgenommen hatten, berichteten darüber hinaus von einer deutlichen Verkürzung der Durchlaufzeiten.

Eine besondere Auswirkung hatte die Einführung eines digitalen Zeitfenstermanagements (ZFM) auf die Wartezeiten der Lkw-Fahrer an den Rampen. Sechs Prozent der befragten Rampenbetreiber vermeldeten, dass die Fahrer nach Einführung des Systems gar nicht mehr warten müssten. Weitere 23 Prozent konnten ihre Wartezeiten um 50 bis 75 reduzieren. Mit 48 Prozent gab nahezu die Hälfte aller Befragten an, die Wartezeit um mindestens ein Viertel bis sogar um die Hälfte gemindert zu haben. 23 Prozent erreichten immerhin noch eine Reduzierung der Wartezeiten bis zu einem Viertel.



Als weiteres Ergebnis belegte die Studie, dass der Einsatz eines Zeitfenstermanagementsystems auch Effekte haben kann, mit denen die Rampenbetreiber im Vorfeld gar nicht gerechnet hatten und die deswegen auch zunächst keine Rolle bei der Entscheidung über die Einführung eines Systems gespielt hatten. So erachteten es nur 57 Prozent der befragten Rampenbetreiber als wichtig oder sehr wichtig, durch den Einsatz des Systems die Kosten zu reduzieren. Tatsächlich belegt die Studie, dass sogar bei 73 Prozent aller Befragten die Kosten gesunken sind. Das legt den Schluss nahe, dass die kostensenkenden Effekte von ZFM-Systemen in vielen Unternehmen immer noch unterschätzt werden.  

Klare Verbesserungen durch den Einsatz eines Zeitfenstermanagementsystems zeigten sich auch in einem anderen Bereich: Die Pünktlichkeit der Logistikdienstleister an der Rampe stieg deutlich an. Konkret leistete das Tool einen Beitrag dazu, diese an den Rampen von 29 Prozent der Befragten um Werte zwischen 50 und 100 Prozent zu verbessern. Im Detail konnten 26 Prozent der Befragten eine Verbesserung der Pünktlichkeit um mindestens die Hälfe bis hin zu 75 Prozent feststellen, drei Prozent sogar bis 100 Prozent.

„Unsere Studie zeigt deutlich, dass sich der Einsatz von Zeitfenstermanagementsystemen in vielen Bereichen extrem positiv auswirkt und die Abläufe sowohl für die Rampenbetreiber als auch für die Logistikdienstleister spürbar optimiert“, kommentiert Prof. Dr. Victor Meier, beratender Gesellschafter bei Cargoclix, die Resultate. „Sie zeigt aber auch, dass Zeitfenstermanagement immer noch zu den meist unterschätzen Erfolgsfaktoren für eine funktionierende Rampe gehört“, betont er.

Im Mittelpunkt der Ende 2019 durchgeführten Erhebung standen die Betreiber von Lagerrampen, die im Befragungszeitraum als Nutzer des cloudbasierten Zeitfenstermanagementsystems Cargoclix SLOT als Kunden aktiv waren. 148 Unternehmen mit Buchungen an insgesamt 509 Standorten beteiligten sich im Befragungszeitraum an der Umfrage. 80 Prozent davon fertigen an ihren Rampen täglich zwischen 11 und 50 Lkw ab. 

Eine ausführliche Zusammenfassung der Studienergebnisse steht unter https://start.cargoclix.com/de/2020/06/18/zeitfenstermanagement-zfm-aus-der-perspektive-der-rampenbetreiber zum kostenlosen Download bereit.

Über die Cargoclix – Dr. Meier & Schmidt GmbH

Cargoclix ist ein neutraler Internetmarktplatz für die elektronische Ausschreibung von Transporten und Logistikleistungen sowie ein Anbieter von modularen Zeitfenstermanagement-Systemen.

Die Dienstleistungspalette der Logistikplattform "Cargoclix TENDER" umfasst weltweite Ausschreibungen von Kontrakten für Transporte auf Straße, Schiene, Luftfracht, See- und Binnenschifffahrt, Kurier-Express-Paketdienstleistungen sowie Logistikdiensten, wie zum Beispiel Lagerei. Mit über 28.000 registrierten Mitgliedern aus Industrie, Handel und Spedition gehört TENDER zu den führenden internationalen Ausschreibungsplattformen für Transport und Logistik.

Zentrales Produkt des Geschäftsbereichs Zeitfenstermanagement ist die modular anpassbare Software "Cargoclix SLOT" zur Optimierung der Abläufe an der Rampe. Mit mehr als 65.000 Mitgliedern ist SLOT eines der meist genutzten Zeitfenstermanagement-Systeme.

Cargoclix ist eine Marke der Dr. Meier & Schmidt GmbH. Das Unternehmen wurde 1998 gegründet und hat seinen Sitz in Freiburg i.Br. www.cargoclix.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Cargoclix – Dr. Meier & Schmidt GmbH
Münsterplatz 11 / Im Kornhaus
79098 Freiburg
Telefon: +49 (761) 20551100
Telefax: +49 (761) 20551122
http://www.cargoclix.com

Ansprechpartner:
Johannes Schmidt
Geschäftsführer / Pressearbeit
Telefon: +49 (7233) 97480
Fax: +49 (761) 20551122
E-Mail: schmidt@cargoclix.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel