>> Lesestoff, interessante Berichte & Top-News

Was kommt da auf uns zu

Greifroboter übernehmen Logistikjobs, Sicherheits-Chips beschränken die Freiheit der IT-Nutzer und das Homeoffice wird zur neuen Chance für Virtual Reality: Wie Technik in den nächsten Jahren unseren Alltag und unsere Gesellschaft prägen wird, zeigt Europas größtes IT- und Tech-Magazin c’t in Ausgabe 2/21.

Es fehlt nicht mehr viel, bis Roboter zum Beispiel in den Lagerhallen von Amazon die Regale ein- und ausräumen. Und die Menschen, die das bisher tun? Die übernehmen dann vielleicht abwechslungsreichere Tätigkeiten – müssen aber eventuell auch um ihre Jobs zittern. „Greifroboter sind ein Beispiel dafür, wie Technik unsere Welt in den nächsten Jahren verändern wird“, sagt c‘t-Redakteur Christian Wölbert. So wie Amazon treiben auch andere amerikanische Tech-Riesen den Rest der Welt vor sich her. So kontrollieren Google, Apple und bald auch Microsoft mit Sicherheits-Chips, welche Software auf PCs und Smartphones läuft. Das sorgt einerseits für mehr Sicherheit, gefährdet andererseits aber die Entscheidungsfreiheit von Nutzern und letztlich auch die digitale Souveränität Europas.


„Doch nicht immer ist es der technische Fortschritt, der Veränderungen anstößt“, sagt Wölbert. Die Corona-Pandemie hat unseren Alltag schneller und massiver umgewälzt, als es Big Data vermochte. Für Wissensarbeiter werden diese Umwälzungen dauerhaft sein. Das Homeoffice bleibt auch nach dem Lockdown bestehen, da sind sich die meisten Experten einig. Doch hier fehlt der Kontakt zu Kollegen. Manche Unternehmen experimentieren deshalb bereits mit Meetings in der virtuellen Realität. „Was wie Zukunftsmusik klingt, funktioniert bereits erstaunlich gut“, betont Wölbert: „Man vergisst deutlich schneller als in einem Videocall, dass das Treffen nur in der digitalen Welt stattfindet.“ Reif für den Massenmarkt wird die Technik allerdings voraussichtlich erst dann, wenn auch die Mimik von Gesprächspartnern in der virtuellen Realität sichtbar ist.

Außerhalb unserer vier Wände naht die Stunde der Wahrheit für die Satellitenprojekte von SpaceX und Amazons Kuiper. Mit dem Satellitenfunk könnten auch in Deutschland Internetlücken geschlossen werden. So hat das Satellitennetzwerk Starlink bei der Bundesnetzagentur Anträge für eine Satellitennetzzuteilung und drei Bodenstationen gestellt. Zu den weiteren Technik-Trends zählt der Ultrabreitbandfunk, mit dem Auto-, Chip- und Smartphone-Hersteller Distanzen zentimetergenau ermitteln können, etwa für den digitalen Autoschlüssel, bei dem das Auto mittels Ultrabreitbandfunk die Entfernung und Position des Smartphones im Raum ermittelt. Auch das Thema Kryptogeld wird uns 2021 beschäftigen, zumal die Währung Ether bald ohne stromfressendes Mining auskommen und Bitcoin-Transaktionen umweltfreundlicher werden sollen.

Für die Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen die Artikelstrecke kostenlos zur Rezension zur Verfügung.

Über die Heise Gruppe GmbH & Co KG

Die Computerzeitschrift c’t steht seit 1983 für eine anspruchsvolle, redaktionell unabhängige und fachlich fundierte Berichterstattung. Als Europas größtes IT- und Tech-Magazin greift c’t im vierzehntäglichen Rhythmus vielfältige Themen auf – praxisnah und stets auf Augenhöhe mit den Lesern.

Mit herstellerunabhängigen und plattformübergreifenden Produkttests, Praxis-Berichten, Hintergrundinformationen und Grundlagenartikeln legt das 78-köpfige Team um Chefredakteur Dr. Jürgen Rink die Basis für vielfältige Kaufentscheidungen im privaten und professionellen Umfeld. Das Themenspektrum bewegt sich zwischen Mobile Computing, IT-Sicherheit, Social Media, Internet-Technologien, Software- und App-Entwicklung, Internet of Things, Wearable User Interfaces, IT-Netze, Betriebssysteme, Hardware-Technologien, bis hin zu IT im Unternehmen, IT-Markt, Ausbildung & Beruf.

Mehrmals im Jahr gibt c’t Sonderpublikationen zu bestimmten Themen heraus. In der Reihe c’t Wissen sind z. B. Ausgaben zu den Themen Bloggen, Virtual Reality und Windows erschienen. Die ebenfalls mehrmals jährlich erscheinenden Hefte der Reihe c’t Special bündeln mit Tests, Praxisartikeln und Reportagen relevante Inhalte zu einem Thema.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Heise Gruppe GmbH & Co KG
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 (511) 5352-0
Telefax: +49 (511) 5352-129
http://www.heise-gruppe.de

Ansprechpartner:
Isabel Grünewald
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (511) 5352-344
E-Mail: igr@heise.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel