>> Lesestoff, interessante Berichte & Top-News

Intelligente Instandhaltung: AI (Artificial Intelligence) versus HI (Human Intelligence)

Wie sehen die Herausforderungen in der Instandhaltung für das Jahr 2021 und darüber hinaus aus – vor dem Hintergrund, dass auch in diesem Bereich viele Entwicklungen durch die aktuelle COVID-19-Situation beschleunigt werden? Falk Pagel, Co-Founder und Geschäftsführer der IAS MEXIS GmbH und cySmart GmbH sowie Dozent für Schwachstellenanalysen an der DHBW Mannheim, zum Potenzial von Artificial Intelligence für Instandhaltungsprozesse und wie sie sich mit Human Intelligence vereinen lässt.

Eine globale Pandemie befördert Produktionsanlagen in den Schlafmodus, oder gar in den Lockdown, und Mitarbeiter ins Homeoffice oder in Kurzarbeit. Ein Ende der Krise und die wirtschaftlichen Folgen sind nicht absehbar. Aber das ist auch gleichzeitig eine Chance, denn Kostenminimierung ohne Effektivitätsverluste ist das Gebot der Stunde – und wird es auch bleiben. Was bedeutet das für die Zukunft der Instandhaltung?


Artificial Intelligence scheint allgemein das Heilmittel zu sein. Für die Instandhaltung darf dieser Zaubertrank auch gerne angereichert sein mit IoT. Plug-and-play-Sensoren liefern wichtige Daten aus dem Anlagenpark und künstliche Intelligenz sorgt dafür, dass zunehmend digitalisierte Instandhaltungsabteilungen durch kostenfokussierte Asset-Management-Strategien ihren Beitrag zur Kostenreduktion leisten.

Wird der Elektriker oder Schlosser in der Instandhaltung obsolet?

Instandhaltungsmaßnahmen könnten im Prinzip durch weniger qualifizierte Mitarbeiter kostengünstig und „narrensicher“ per Augmented Reality und durch Video on Demand-Anleitungen durchgeführt werden. Künstliche Intelligenz hat in allen Bereichen unseres Lebens Einzug gehalten und wird unseres Erachtens nicht zu bremsen sein.

Allerdings muss man in der Instandhaltung auch dem Umstand gerecht werden, dass man nicht nur Symptome behandelt, sondern auch Ursachen eliminiert. Und hier kommt der Faktor Mensch ins Spiel. Die Fähigkeit, über den Tellerrand hinausschauen zu können.

Intuition und Adaption

Aus unserer Sicht ist es wichtig, dass man am besten noch während der Pandemie das notwendige Know-how der „alten Hasen“ digitalisiert und dann auch das Know-how der zukünftigen „Smart-Service-Ingenieure“ für die Zukunft derart auf- und ausbaut, dass neue, vollautomatisierte und standardisierte Instandhaltungsprozesse möglich werden.

Human Intelligence – der Mensch als „Brain“ und nicht als „Actor“

Eine klare Antwort auf die provokative Frage in der Überschrift lautet aus unserer Sicht: Beide. Technologischen Vorsprung muss man als Chance sehen, nicht als Risiko. Nur gemeinsam können Erfolge erzielt werden, die sich in der Steigerung des OEE zeigen. Smart Maintenance in der Zukunft funktioniert nur im Zusammenspiel von Menschen und Maschinen, von Artificial Intelligence und Human Intelligence. Künstliche Intelligenz kann dem Menschen die Zeit geben, die er braucht, um zu optimieren und Neues zu schaffen. Auch wir nutzen Erfahrungen, um uns ständig zu verbessern. Im DIVA®-Expertensystem liegt das Wissen von über 40 Jahren „menschlicher“ Erfahrung zu Bauteilverhalten unter verschiedenen Einsatzbedingungen, das sich durch Algorithmen und KI ständig anpasst und optimiert.

Der Aufbau eines bis auf Bauteilebene perfekt angelegten Stammdaten-Managements ist mit unserem Expertensystem innerhalb kürzester Zeit umsetzbar. Spezielle Algorithmen übernehmen zukünftig proaktiv die Erstellung und Optimierung von qualifikations- und kostenoptimalen Inspektions- und Wartungsplänen. Das setzt Zeit frei für Neues.

Was bedeutet das für unsere Kunden? Kürzere Projekt- und Implementierungszeiten, hohe und sichere Anlagenverfügbarkeiten, einen steigenden OEE, schnellere Amortisation und Proof of Concept. Mit anderen Worten: Smart Maintenance mit hohem ROI!

IAS MEXIS für eine Intelligente Instandhaltung

Über die IAS MEXIS GmbH

Instand­­haltungs­­lösungen von der Theorie in die Praxis

Mit der Übernahme der auf Instandhaltung spezialisierten IAS Group im Rahmen eines Asset Deals im Jahre 2013 hat es sich die IAS MEXIS GmbH zur Aufgabe gemacht, das einzigartige Know-how dieser Gruppe in das 21. Jahrhundert zu transportieren.

Unsere Mission ist es, allen Betreibern von Anlagen und Maschinen, egal welcher Größe und Branche, digitale Instandhaltungslösungen an die Hand zu geben, die genau das halten, was Sie sich von einem CMMS versprechen und erwarten. Wir möchten gemeinsam mit Ihnen versunkene Schätze heben, um nachhaltige Mehrwerte für Sie zu generieren!

Ein international aufgestelltes Team lebt in einem außergewöhnlichen Bürogebäude tagtäglich das Credo "geht nicht, gibt es nicht". Diesem Motto folgend, stehen wir für Flexibilität, Dynamik und Effizienz. Fordern Sie uns – wir freuen uns auf Sie!

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IAS MEXIS GmbH
Im Zollhof 1
67061 Ludwigshafen am Rhein
Telefon: +49 (621) 587104-70
Telefax: +49 (621) 587104-90
https://www.ias-instandhaltungssoftware.de/

Ansprechpartner:
Taisiia Kataeva
Pressekontakt
Telefon: +49 0621 587104-70
Fax: +49 0621 587104-90
E-Mail: taisiia.kataeva@ias-mexis.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel