Die GSG 9 kommt nach Berlin

Die Anti-Terror-Einheit der Bundespolizei, die GSG 9, soll nicht mehr nur in Sankt Augustin bei Bonn stationiert werden. Wie der Behörden Spiegel in seiner heute erscheinenden Ausgabe berichtet, sollen die Elite-Polizisten vielmehr künftig auch in Berlin ihren Dienst versehen. Der neue Standort soll jedoch außerhalb der Bundeshauptstadt liegen. So wäre auch eine Anbindung an die Hubschrauberflott der Bundespolizei möglich.

Auslöser für die Überlegungen zur Einrichtung eines Zweitstandortes für die GSG 9 war der Amoklauf von München. Danach hatte es Diskussionen gegeben, die Einheit auf unterschiedliche Standorte zu verteilen. Im Gespräch waren das bisherige Hauptquartier in Sankt Augustin sowie Berlin. Gegebenenfalls hätte es Nord- und Südeinheiten geben sollen. Übrig geblieben ist nur noch Berlin.

Derweil wurde auch entschieden, die neue Direktion Spezialkräfte der Bundespolizei in Berlin anzusiedeln. In dieser sollen unter anderem die GSG 9, die Fliegergruppe und die Flugsicherheitsbegleiter der Bundespolizei angesiedelt werden. Auch über eine Integration der Entschärfergruppen sowie von Kräften des Referats 55 "Einsatz- und Ermittlungsunterstützung" im Bundespolizeipräsidium wird nachgedacht.



Über den Behörden Spiegel

Der Behörden Spiegel ist mit einer Druckauflage von 112.000 Exemplaren monatlich und einer verbreiteten Auflage von 108.385 Exemplaren (4. Quartal 2016 IVW-geprüft) die auflagenstärkste unabhängige Zeitung für den Öffentlichen Dienst in Deutschland.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ProPress Verlagsgesellschaft mbH
Friedrich-Ebert-Allee 57
53113 Bonn
Telefon: +49 (228) 97097-0
Telefax: +49 (228) 97097-75
http://www.behoerden-spiegel.de

Ansprechpartner:
Uwe Proll
Herausgeber "Netzwerk Sicherheit"
Telefon: +49 (228) 97097-0
Fax: +49 (228) 97097-75
E-Mail: uwe.proll@behoerdenspiegel.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.