TÜV Rheinland: Kopfschmerzen mindern die Leistungsfähigkeit

Stechende Schmerzen an der Schläfe oder ein dumpfes Hämmern im Hinterkopf: Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland leidet mindestens einmal im Jahr unter Spannungskopfschmerzen oder Migräne. Das beeinträchtigt nicht nur das Wohlbefinden, sondern auch die Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz. „Je stärker der Schmerz, desto schlechter kann man sich konzentrieren“, sagt Dr. Wiete Schramm, Fachärztin für Arbeitsmedizin bei TÜV Rheinland.

Längere Reaktionszeit
Das logische Denken und die Merkfähigkeit können bei Kopfschmerzen negativ beeinflusst werden. „Reaktionszeiten können verlängert sein“, so die Expertin. Vor allem Menschen, die bei der Arbeit schnell reagieren müssen, etwa weil sie Prozesse überwachen, Maschinen bedienen oder im Straßenverkehr unterwegs sind, greifen dann häufig zu Medikamenten. Doch Vorsicht: Die regelmäßige Einnahme von Tabletten kann sogar Kopfschmerzen auslösen. „Betroffene sollten als Faustregel nicht länger als zehn Tage im Monat Medikamente einnehmen“, rät Wiete Schramm. Menschen, die immer wieder unter Kopfschmerzen leiden, sollten sich ärztlichen Rat holen.

Kopfschmerztagebuch führen
Die Suche nach der Ursache ist oft schwierig. Das Führen eines Kopfschmerztagebuchs kann helfen, der individuellen Ursache auf den Grund zu gehen. In dem Tagebuch werden neben Art und Dauer des Schmerzes auch mögliche auslösende Faktoren wie Schlafverhalten, Ernährung, Bewegungsmangel oder Stressfaktoren über einen längeren Zeitraum notiert. Hoher Blutdruck und Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich sind weitere Faktoren, die Schmerzen auslösen können. „Hier sind gezielte Entspannungsübungen für die Muskulatur hilfreich“, empfiehlt die Expertin. Eine gesunde Ernährung, Verzicht auf Nikotin, genügend Schlaf und regelmäßige Bewegung an der frischen Luft helfen ebenfalls, dem Schmerz vorzubeugen. Wichtig auch: Über den Tag verteilt ausreichend trinken. Die empfohlene Trinkmenge für Erwachsene liegt bei 1,5 bis 2 Liter täglich. Mitunter sind die Auslöser für den Kopfschmerz auch im Arbeitsalltag zu finden. Beispiele sind eine falsche Gestaltung des Arbeitsplatzes, schlechte Luft, Lärmbelastung oder Stress. In solchen Fällen hält der Betriebsarzt hilfreiche Tipps zur Prävention am jeweiligen Arbeitsplatz bereit.



Über TÜV Rheinland

TÜV Rheinland ist ein weltweit führender unabhängiger Prüfdienstleister mit 145 Jahren Tradition. Im Konzern arbeiten 19.700 Menschen rund um den Globus. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von über 1,9 Milliarden Euro. Die unabhängigen Fachleute stehen für Qualität und Sicherheit von Mensch, Technik und Umwelt in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte, Prozesse und Informationssicherheit für Unternehmen. Die Experten trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und Branchen. Dazu verfügt TÜV Rheinland über ein globales Netz anerkannter Labore, Prüfstellen und Ausbildungszentren. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. www.tuv.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Telefon: +49 (221) 806-2148
Telefax: +49 (221) 806-1567
http://www.tuv.com

Ansprechpartner:
Rolf Vesenmaier
Presserefernt
Telefon: +49 (221) 806-2148
Fax: +49 (221) 806-1567
E-Mail: Rolf.Vesenmaier@de.tuv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.