Neues REWE-Lager vereint Frische und Umweltschonung

Die REWE Dortmund hat Ende Juni mit dem Bau eines neuen Frischezentrums – für Molkereiprodukte, Obst und Gemüse sowie Brot – in Dortmund begonnen. Dort wird in den kommenden zwei Jahren ein hoher zweistelliger Millionenbetrag investiert. Mit dem zentralen Standort im Dortmunder Stadtgebiet bleiben die Arbeitsplätze der rund 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter langfristig erhalten, gleichzeitig wird die Region als Wirtschaftsstandort gestärkt. Die Duisburger Effizienz-Agentur NRW hat die REWE Dortmund bei der Auswahl möglicher Förderprogramme zur Finanzierung des Großprojekts unterstützt.

Am neuen Frischezentrum vereint REWE in Zukunft die bisherigen vier Lagerstandorte im Frischebereich. So werden nach der Fertigstellung der Baumaßnahmen das REWE-Frischelager aus Wesel und das aus Asseln sowie die REWE-Tochterfirmen Doego Fruchthandel und Import eG und Bubi Frischdienst eG, die ihren Sitz in der östlichen Innenstadt und in Wambel haben, in das neue Frischezentrum ziehen.

Das Frischezentrum wird sich durch hohe Ressourcen- und Energieeffizienz sowie Klimaschonung auszeichnen. „Der Bau ist eines der größten Projekte in der 105-jährigen Geschichte der Rewe Dortmund“, sagt Andreas Schmidt, Vorstandsvorsitzender der REWE Dortmund.  "So können allein durch Zusammenlegung der Fuhrparks sowie die effizientere Auslieferung etwa eine Millionen Transport-Kilometer pro Jahr eingespart werden." Dank effizienter Technik und einer intelligenten Standortlogistik erwartet die REWE Dortmund darüber hinaus, ihren Energieverbrauch sowie den CO2-Ausstoß um mehr als  30 Prozent zu reduzieren.



Zur Finanzierung der Maßnahme wurden vier verschiedene Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) genutzt. Die Finanzierungsberatung der Effizienz-Agentur NRW hat dem Unternehmen die optimale Zusammenstellung der Kredite empfohlen und das Unternehmen bei der Antragstellung unterstützt. Der größte Abschnitt wurde dabei in dem KfW Energieeffizienzprogramm "Produktion und Prozesse" platziert.

"Ein Projekt in dieser Größenordnung ist schon etwas Besonderes", sagt Michael Niemczyk, Projektleiter bei der Effizienz-Agentur NRW. "Aufgrund der hohen Anforderungen an die Effizienz der geplanten Anlagen, die die REWE Dortmund stellt, lagen die Argumente für die Förderfähigkeit des Frischezentrums auf der Hand."

Mit dem ersten Spatenstich am 27. Juni hat nun die heiße Bauphase begonnen. Der Zeitplan ist ehrgeizig: Bereits im Herbst 2019 ist der erste Umzug geplant.

Über Effizienz-Agentur NRW

Die Effizienz-Agentur NRW (EFA) wurde 1998 auf Initiative des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums gegründet, um mittelständischen Unternehmen in NRW Impulse für ein ressourceneffizientes Wirtschaften zu geben. Das Leistungsangebot umfasst die Ressourceneffizienz- und Finanzierungsberatung sowie Veranstaltungen und Schulungen. Aktuell beschäftigt die EFA 30 Mitarbeiter in Duisburg und in acht Regionalbüros in Aachen, in Bielefeld (Region Ostwestfalen-Lippe), in Münster, in Kempen (Region Niederrhein), in Solingen (Region Bergisches Land), in Troisdorf (Region Rheinland) sowie in Südwestfalen an den Standorten Siegen und Werl.

Erfahren Sie mehr unter www.ressourceneffizienz.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Effizienz-Agentur NRW
Dr.-Hammacher-Straße 49
47119 Duisburg
Telefon: +49 (203) 37879-30
Telefax: +49 (203) 37879-44
http://www.ressourceneffizienz.de

Ansprechpartner:
Thomas Splett
PR-Referent
Telefon: +49 (203) 37879-38
Fax: +49 (203) 37879-44
E-Mail: tsp@efanrw.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.