CO2-neutrale Transformation der Industrie bietet Chancen für Industrieservice

– Steigende Nachfrage nach Engineering Services erwartet

– Unternehmen entwickeln sich zu Transformationspartnern

– Jedes fünfte Unternehmen plant den Aufbau von Services für regenerative Energieerzeugung



– Neue Lünendonk®-Studie ab sofort verfügbar

Die CO2-neutrale Transformation der deutschen Industrie verändert den Industrieservice. Die Unternehmen im rund 30 Milliarden Euro großen Markt für Instandhaltung von Produktionsanlagen und Standortservices werden sich bei der anstehenden Veränderung von Produktionsverfahren unter anderem in der chemischen Industrie an neue Anforderungen anpassen müssen.

Für die alljährlich erscheinende Dienstleistungsstudie befragte das auf Industrieservice spezialisierte Marktforschungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder 36 Service-Unternehmen. Sie gehen unter anderem von deutlich veränderten Produktionsprozessen ihrer Kunden und einer verstärkten Investition in regenerative Eigenstromerzeugung aus. Wesentliche Auswirkungen erwarten die Unternehmen ab 2021 bis 2025.

Das sind Ergebnisse der neuen Studie, die ab sofort unter www.luenendonk.de erhältlich ist.

Industrieservice-Unternehmen entwickeln sich zu Transformationspartnern

Gerade mittelständische Industrieunternehmen sind durch grundlegende Veränderungen der Rahmenbedingungen oft herausgefordert. Das hat zuletzt eine Lünendonk-Auftraggeberbefragung ergeben. Die Industrieservice-Unternehmen erwarten im Zuge der anstehenden CO2-neutralen Transformation Beratungsbedarf bei der Umstellung der Produktionsverfahren. Die hierfür notwendigen Kenntnisse von alternativen Anlagenkomponenten und dem dafür notwendigen Engineering sind am Markt stark limitiert. Die befragten Dienstleister rechnen daher mit einer steigenden Nachfrage.

Studienautor Thomas Ball kommentiert: „Die kommende Bepreisung von CO2 setzt Anreize für Industrieunternehmen, ihre Produktionsverfahren zu überprüfen und umzustellen. Die Digitalisierung in der Instandhaltung wird durch diesen Prozess beschleunigt. Gerade Unternehmen, die bereits heute unter Personal- und Fachkräftemangel leiden, werden auf die Beratungsleistungen ihrer Instandhaltungs-Dienstleister setzen. Viele werden ihre Kunden als Transformationspartner noch stärker als bisher bei der anstehenden Modernisierung unterstützen.“

Instandhaltung von erneuerbaren Energieerzeugern

Die Instandhaltung von Windkraftanlagen und Photovoltaik, den beiden wichtigsten Quellen für erneuerbare Energien am Strommix in Deutschland, unterscheidet sich wesentlich von Services für Kraftwerken, die auf Verbrennung und Turbinen basieren. Mit dem geplanten Aufbau von regenerativer Eigenstromerzeugung wird nach Ansicht der befragten Unternehmen die Nachfrage nach Instandhaltungsleistungen für diese Anlagen steigen. 44 Prozent der Studienteilnehmer geben an, bereits heute Instandhaltungsdienstleistungen für die lokale regenerative Energieerzeugung anzubieten, weitere 17 Prozent planen den Aufbau entsprechender Kompetenzen in den kommenden Jahren.

Studienbezug

Die 12. Auflage der Lünendonk®-Studie „Industrieservice-Unternehmen in Deutschland“ basiert auf der Analyse von 36 führenden Industrieservice-Unternehmen in Deutschland. Sie enthält wesentliche Kennzahlen zur Marktstruktur sowie Einschätzungen zu aktuellen Herausforderungen und Chancen für den Industrieservice-Markt. Der umfassende Berichtband ergänzt und vertieft die bereits veröffentlichte Lünendonk®-Liste der führenden Dienstleister und ist zum Preis von 2.000 Euro zzgl. Mehrwertsteuer unter www.luenendonk.de erhältlich.

Über die Lünendonk & Hossenfelder GmbH

Lünendonk & Hossenfelder mit Sitz in Mindelheim (Bayern) analysiert seit dem Jahr 1983 die europäischen Business-to-Business-Dienstleistungsmärkte (B2B). Im Fokus der Marktforscher stehen die Branchen Management- und IT-Beratung, Wirtschafts­prüfung, Steuer- und Rechtsberatung, Facility Management und Instandhaltung sowie Personaldienstleistung (Zeitarbeit, Staffing).

Zum Portfolio zählen Studien, Publikationen, Benchmarks und Beratung über Trends, Pricing, Positionierung oder Vergabeverfahren. Der große Datenbestand ermöglicht es Lünendonk, Erkenntnisse für Handlungsempfehlungen abzuleiten. Seit Jahrzehnten gibt das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen die als Marktbarometer geltenden "Lünendonk®-Listen und ‐Studien" heraus.

Langjährige Erfahrung, fundiertes Know-how, ein exzellentes Netzwerk und nicht zuletzt Leidenschaft für Marktforschung und Menschen machen das Unternehmen und seine Consultants zu gefragten Experten für Dienstleister, deren Kunden sowie Journalisten. Jährlich zeichnet Lünendonk zusammen mit einer Medienjury verdiente Unternehmen und Unternehmer mit den Lünendonk-Service-Awards aus.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Maximilianstraße 40
87719 Mindelheim
Telefon: +49 (8261) 73140-0
Telefax: +49 (8261) 73140-66
http://www.luenendonk.de

Ansprechpartner:
Thomas Ball
Consultant
Telefon: +49 (8261) 73140-22
E-Mail: ball@luenendonk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel