Paradigmenwechsel bei der Anwaltsvergütung

Paradigmenwechsel bei der Anwaltsvergütung

Während große Kanzleien mehrheitlich erkannt haben, das sie dem Druck ihrer Mandanten nachgeben und die Vorteile technischer Hilfen in Anspruch nehmen müssen, um wettbewerbsfähige Preise anbieten zu können, scheinen kleine und mittlere Kanzleien in Deutschland unberührt von der Legal Tech-Entwicklung. Sie erinnern an den Frosch, der in langsam heißer werdendes Wasser geworfen wird. Er erkennt erst zu spät, dass das kochende Wasser ihn töten wird.

Pauschalhonorare lösen Stundensätze ab



Die Zeit exorbitanter Stundensätze in deutschen Kanzleien scheint zu einem Ende zu kommen. Immer mehr Unternehmen sind nicht mehr bereit, ihren Rechtsberatern hinsichtlich der Kosten Carte blanche zu geben. Sie wollen genau wissen, wofür Sie das hohe Honorar zahlen. Zunehmend werden Honorarvereinbarungen geschlossen, die eine Pauschalzahlung vorsehen. Ein genau definierter juristischer Bedarf wird zum Festpreis gedeckt.

Legal Tech statt Manpower

Dies Paradigmenwechsel in der anwaltlichen Vergütung führt bei den großen Kanzleien zu einem Umdenken: Wenn der Mandant einen Festpreis zahlt, macht es keinen Sinn mehr, Horden von Associates mit dem Überprüfen von Aktenbergen zu beauftragen. Es macht dann keinen Sinn mehr, juristische Schmalspurprobleme mit Manpower zu lösen – denn die wird nicht bezahlt. Effizient wird die Sache erst dann, wenn Legal Tech eingesetzt wird. Standardprobleme werden mit einer Software gelöst, die den menschlichen Einsatz überflüssig macht.

Situation der kleinen und mittleren Kanzleien

Und was hat das mit kleinen und mittleren Kanzleien zu tun? Sie geraten zwischen alle Stühle, denn die großen Kanzleien können und werden zunehmend in Bereichen tätig, die sie bisher den kleineren Kollegen überlassen haben. Mithilfe von Legal Tech werden auch für Großkanzleien auskömmliche Margen erreicht. Auf der anderen Seite stehen Legal Tech-Unternehmen, die schon jetzt Standardfälle (Flugverspätungen. Mietminderungen, Abfindungen, Zeugniserstellung etc.) bearbeiten, die bisher zum Brot und Butter-Geschäft der kleineren und mittleren Kanzleien gehörten.

Lösung: Legal Tech Strategie

Wie lautet die Lösung: kleine und mittleren Kanzleien müssen ihr Profil schärfen und ebenfalls in Legal Tech investieren. Sie müssen eine eigene Legal Tech-Strategie entwickeln. Die Fokussierung auf wenige Kerngebiete ist essentiell. Wenn diese effizient bearbeitet werden können, werden die Mandanten bleiben.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

janolaw AG
Otto-Volger-Straße 3c
65843 Sulzbach / Ts
Telefon: +49 (6196) 7722-500
Telefax: +49 (6196) 7722-507
http://www.janolaw.de

Ansprechpartner:
Stefan Schiefer
Leiter Recht
Telefon: +49 (6196) 7722-520
Fax: +49 (6196) 7722-507
E-Mail: sschiefer@janolaw.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.