Die Kaufkraft steigt, aber die Einkommensschere klafft weiter auseinander

Die Welt verändert sich, und mit ihr u. a. die Gruppen der „Reichen“ und der „Armen". Zwar steigt die durchschnittliche Pro-Kopf-Kaufkraft in Deutschland, doch das gilt noch lange nicht für alle – und vor allem nicht überall. Im Gegenteil: Die Einkommensschere klafft noch weiter auseinander als bisher vermutet. Diese und andere aktuelle Entwicklungen dokumentiert die neue Kaufkraft von infas 360.

Aufgrund der sich ständig verändernden Einkommens- und Wohnsituation hat infas 360 die Kaufkraft mittels Small Area Methoden bis auf Baublockebene völlig neu berechnet. Über ein weiteres Modell hat infas 360 die durchschnittlichen Haushaltseinkommen in Klassen sogar bis auf Hausebene geschätzt.

Berichte über Gebiete, die sich strukturell abgehängt fühlen, gibt es aktuell vermehrt. Auch diese identifiziert die neue Kaufkraft von infas 360. Ebenso signifikant sind gegenläufige Entwicklungen.



Im Innerstädtischen etwa können sich nur noch Menschen mit höchsten Einkommen die hohen Mieten oder gar den Traum vom eigenen Wohnraum leisten. Trotz deutlich steigender Immobilienpreise gibt es dort kaum Nachfrageprobleme.

Mit dem Neubau oder der Sanierung von Immobilien entstehen ganze exklusive Stadtteile, zugeschnitten auf diese Klientel. Ein derzeit in Deutschland repräsentatives Beispiel ist die HafenCity von Hamburg mit der darin befindlichen Speicherstadt. Dorthin hat es die Reichen und damit die neue Kaufkraft nun auch gezogen. Bruttoeinkommen von über 100.000 Euro sind hier eher die Regel. Kein Wunder, denn die Immobilienkaufpreise liegen hier gerne zwischen 800.000 Euro und über 1 Mio. Euro.

Die Kaufkraft-Karte von Hamburg zeigt dieses Phänomen deutlich (dunkelgrün bedeutet >90% aller dort wohnenden Haushalte befinden sich in den oberen Einkommensklassen). In älteren Kaufkraftkarten sucht man vergeblich nach diesem und vielen anderen neuen Wohngebieten, wenn man sich etwa für die Zielgruppe der "Reichen" in Hamburg und Deutschland interessiert. Ein Beleg dafür, wie wichtig Aktualität und Qualität der zugrundeliegenden statistischen Daten bei der Berechnung ist. Deshalb ist dies ein Grundprinzip aller Datenberechnungen von infas 360.

Die neue Kaufkraft und viele andere Kennziffern wie etwa die aktuelle neue Haushaltszahl können Sie über infas 360 beziehen und teilweise sogar kostenlos testen: consulting(at)infas360.de oder unter 0228 74887-0.

Über die infas 360 GmbH

Mehr Wissen für gezielteres unternehmerisches Handeln:

infas 360 schafft mit einer einzigartigen Kombination aus CRM-Daten, Geodaten, Marktdaten und Ad hoc-Daten für die spezifischen Aufgabenstellungen jedes Unternehmens einen einzigartigen individuellen Datenpool.

Diesen interpretiert, analysiert und verdichtet infas 360 mit einem innovativen Disziplinmix aus CRM-Analytics, Geomarketing und Marketing Research zu unternehmensrelevantem Wissen.

Mit diesem Wissen können Unternehmen alle wichtigen Fragen über Märkte, Kunden, Zielgruppen und Potenziale (B2B und B2C) bestmöglich beantworten. Dadurch erhalten Strategie und operative Vertriebs- und Marketingmaßnahmen eine objektive Basis für höchste Effizienz.

infas 360 ist ein Unternehmen der infas Holding AG.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

infas 360 GmbH
Ollenhauerstraße 1
53113 Bonn
Telefon: +49 (228) 74887-360
Telefax: +49 (228) 74887-399
http://www.infas360.de

Ansprechpartner:
Eckhard Georgi
Marketing
Telefon: +49 (228) 74887-365
Fax: +49 (228) 74887-399
E-Mail: e.georgi@infas360.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.