IFA-Megatrend Smart Home: Immer mehr Hausgeräte denken mit

Ein Kühlschrank, der Fotos von seinem Inhalt an das Smartphone sendet. Ein Staubsauger, der per Sprachsteuerung seinen Dienst startet. Oder ein Schnellkochtopf, der sich mit Bluetooth vom Sofa aus überwachen lässt: Smarte Innovationen bei Haushaltsgeräten sind ein Megatrend auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin. „Smarte Funktionen können zu mehr Komfort beitragen, wenn diese sinnvoll entwickelt werden. Vieles wird sich durchsetzen, auch wenn Verbraucher den Neuerungen oft noch skeptisch gegenüberstehen“, sagt Peter Krakau, Produktmanager für die Prüfung von Haushaltsgeräten bei TÜV Rheinland. Die IFA in Berlin zeige in großer Bandbreite neue Funktionen und Möglichkeiten zur Vernetzung bei den Haushaltshelfern – von Elektrozahnbürste bis hin zum Kühlschrank. „Fast alles ist möglich, letztendlich entscheiden die Verbraucher, was sie möchten. Aber die Entwicklung ist ähnlich wie beim Smartphone. Vor 15 Jahren konnten sich auch nur wenige vorstellen, was wir heute alles mit unseren mobilen Telefonen anstellen können“, so Krakau.

Leichte Nutzung durch Sprachsteuerung
Im Haushalt werden in der Zukunft smarte Assistenten wie Siri (Apple), Alexa (Amazon) oder Cortana (Microsoft) und andere interessante Aufgaben übernehmen, ist der Experte überzeugt. Solche Zentralsysteme könnten Hausgeräte miteinander vernetzen und anfallende Arbeiten aufeinander abstimmen. „Die Sprachsteuerung kann die Anwendung und Nutzung einfacher machen – auch zum Beispiel für ältere Menschen“, so Krakau.

Lange Lebensdauer und Recycelbarkeit
Nachhaltigkeit und Energieeffizienz sind wichtige Kriterien bei der Entwicklung und Vermarktung von Haushaltsgeräten, denn optimierte Energieverbrauchswerte, ressourcenschonende Bauweisen und eine lange Lebensdauer sind schlagende Argumente bei der Kaufentscheidung. Beispiel Waschmaschinen: Hersteller lassen ihre Geräte auf eine Lebensdauer von 10, 15 und 20 Jahren testen und bieten viele Jahre nach Serienauslauf noch Ersatzteile an. „Wichtig ist auch, dass das Gerät am Ende zu einem möglichst großen Prozentsatz recycelt werden kann“, sagt Peter Krakau. Wer eine Neuanschaffung plant, sollte bis nach der IFA warten, empfiehlt Krakau. Dann besteht die beste Möglichkeit, ein Haushaltsgerät zu erwerben, das der neuesten (smarten) Technik entspricht. Wer darauf keinen Wert legt, kann bei oftmals reduzierten Vorjahresmodellen Geld sparen.



Über TÜV Rheinland

TÜV Rheinland ist ein weltweit führender unabhängiger Prüfdienstleister mit 145 Jahren Tradition. Im Konzern arbeiten 19.700 Menschen rund um den Globus. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von über 1,9 Milliarden Euro. Die unabhängigen Fachleute stehen für Qualität und Sicherheit von Mensch, Technik und Umwelt in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte, Prozesse und Informationssicherheit für Unternehmen. Die Experten trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und Branchen. Dazu verfügt TÜV Rheinland über ein globales Netz anerkannter Labore, Prüfstellen und Ausbildungszentren. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. www.tuv.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Telefon: +49 (221) 806-2148
Telefax: +49 (221) 806-1567
http://www.tuv.com

Ansprechpartner:
Rolf Vesenmaier
Presserefernt
Telefon: +49 (221) 806-2148
Fax: +49 (221) 806-1567
E-Mail: Rolf.Vesenmaier@de.tuv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.